Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schilddrüse von mehreren Fachärzten behandeln lassen

Bonn. Die Behandlung von Schilddrüsenerkrankungen verlangt das Wissen verschiedenster Fachärzte. Vor allem wenn eine Operation zur Diskussion steht, ist eine Zweitmeinung wichtig. Doch wie gehen Patienten bei der Arztsuche am besten vor?

Schilddrüse von mehreren Fachärzten behandeln lassen

Bei Problemen mit der Schilddrüse sind je nach Art der Erkrankung Nuklearmediziner, Endokrinologen, HNO-Ärzte, Onkologen und Chirurgen gefragt. Foto: Jan-Peter Kasper

Probleme mit der Schilddrüse lassen Betroffene am besten von mehreren Ärzten verschiedener Fachrichtungen behandeln. Das gilt vor allem, wenn es um die Entscheidung für oder gegen eine Operation geht.

Einen ersten Hinweis gibt der Hausarzt, denn meist wird eine Unter- oder Überfunktion bei einer Routineuntersuchung festgestellt. Danach ergebe es Sinn, in ein Schilddrüsenzentrum zu gehen, in dem mehrere Fachgruppen vertreten sind. Solche Zentren gibt es mittlerweile in vielen Städten, teilt die Deutsche Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie mit.

Ein Endokrinologe kann feststellen, ob die Schilddrüse zu wenig Hormone produziert und gegebenenfalls Präparate verschreiben, die dies ausgleichen. Nuklearmediziner können die Hormonproduktion mittels Radiojod komplett stoppen, wenn das nötig ist. Ein HNO-Arzt ist vor allem bei einer vergrößerten Schilddrüse gefragt, wenn diese Probleme beim Schlucken bereitet. Onkologen werden bei Verdacht auf eine Krebserkrankung beteiligt.

Erwägen Patienten eine Operation, sollten sie sich einen erfahrenen Operateur suchen, betont die Fachgesellschaft. Kommt es zu Komplikationen, können diese lebenslange Folgen haben.

Eine große Narbe am Hals muss heute nicht mehr sein, erläutert Magis Mandapathil, Oberärztin an der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Asklepios St. Georg in Hamburg. Es sei mitunter möglich, den Schnitt hinter dem Ohr oder in der Mundhöhle zu setzen. Dies erfordere aber besonders viel Erfahrung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mainz. Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland schon heute Erfahrungen mit Videosprechstunden.mehr...

Berlin. Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht einfach. Eine neue Leitlinie soll helfen. Medikamente spielen darin eine prominente Rolle.mehr...