Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Schifffahrt

Ganz langsam steuert die Schifffahrt aus ihrer jahrelangen Krise heraus. Rückschläge sind jederzeit möglich. Das bekam im ersten Halbjahr auch die Hamburger Reederei Hapag-Lloyd zu spüren.

Kein Regen bedeutet für Binnenschiffer teurere Transporte. Teils können sie gar nicht fahren. Gibt es nicht bald Niederschlag, könnte der Schiffverkehr auf manchen Flüssen zum Erliegen können, fürchtet die Branche.

Das zischende, krachende Spektakel um Hawaiis tobenden Vulkan will manch Wagemutiger aus nächster Nähe sehen. Schön, aber gefährlich: Ein Ausflugsboot ist jetzt in einen Gesteinshagel geraten.

Bei hohem Wellengang verunglücken gleich zwei Boote vor Thailands Urlaubsinsel Phuket. Ein Großteil der meist aus China stammenden Touristen wird gerettet. Doch das Schicksal von mehr als 20 Menschen bleibt ungewiss.

Der steigende Ölpreis treibt die Kosten in der Schifffahrt hoch. Was im harten Wettbewerb nicht an die Kunden weitergegeben werden kann, drückt bei den Reedereien den Gewinn.

Das Freischleppen des im Rhein bei Duisburg festgefahrenen Tankschiffs verzögert sich weiter. Zunächst müsse ein Schwesterschiff der „Piz Ela“ zu der Unfallstelle kommen, sagte Wolfgang Rulofs vom Wassertraßen-

Ein mit knapp 1200 Tonnen Natronlauge beladenes niederländisches Tankmotorschiff liegt seit Freitag im Rhein bei Duisburg auf einer Sandbank fest. Es war am Freitagabend in Höhe Duisburg-Binsheim aufgelaufen,

Die Anrainerländer Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen fordern vom Bund rasche Verbesserungen an der Wasserstraße Rhein. Zügig müsse damit begonnen werden, die Fahrrinne

Die Donau friert seit rund 70 Jahren kaum noch zu. Grund dafür seien die steigenden Winter- und Wassertemperaturen in Mittel- und Osteuropa, erklärte Monica Ionita, Klimaforscherin am Alfred-Wegener-Institut

Der Streit um das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen geht trotz einer Einigung von Stadt und Bund in die nächste Runde - die Binnenschiffer drohen wieder mit Hup-Protesten. Sie zeigten sich am Freitag

Es könnte wieder laut werden im innenstadtnahen Kölner Rheinauhafen. Ein Lösungsvorschlag von Stadt und Bund sollte Ruhe bringen im Streit um das Festmachverbot für Binnenschiffe - doch einige Kapitäne

Liegeplätze für Binnenschiffer sind in Großstadtnähe knapp. Doch auch Schiffsführer müssen mal von Bord, um einzukaufen oder zum Arzt zu gehen. Das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen sorgt für Streit,

In der Diskussion um die Luftbelastung durch die Schifffahrt auf dem Rhein sieht die Branche noch viele offene Fragen. Es sei nicht klar, wie groß die Umweltbelastung durch Binnenschiffe momentan tatsächlich

Der Gütertransport auf Flüssen in Deutschland ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurden insgesamt 222,7 Millionen Tonnen Güter auf den Binnenwasserstraßen befördert.

Dank gestiegener Umsätze im Containergeschäft wächst der Duisburger Hafen weiter. Die Hafengesellschaft Duisport setzte im vergangenen Jahr 250 Millionen Euro um - fast ein Zehntel mehr als 2016, wie

Deutschlands Binnenschiffer beklagen Dauerstau am Wesel-Datteln-Kanal, der bundesweit zweitwichtigsten Wasserstraße nach dem Rhein. Grund seien Verschleiß und jahrzehntelang versäumte Sanierungen sowie

Seit dem vergangenen Sommer ist auf dem Essener Baldeneysee ein Öko-Ausflugsschiff im Einsatz, das mit einer Methanol-Brennstoffzelle angetrieben wird. Der Betreiber der Freizeitflotte auf dem größten

Teurer als geplant: Die Kosten für die Sanierung des Segelschulschiffs „Gorch Fock“ steigen. Die zuständige Werft verlangt deutlich mehr Geld als die bislang veranschlagten 75 Millionen Euro. Bei einer

Die schwere Havarie der „Waldhof“ vor sieben Jahren auf dem Rhein ist einem Gerichtsurteil zufolge nur von dem Säuretanker allein verursacht worden. Das Oberlandesgericht Köln entschied am Dienstag, dass

Die schwere Havarie des Säuretankers „Waldhof“ vor sieben Jahren auf dem Rhein ist offenbar nur von diesem allein verursacht worden. Das Oberlandesgericht Köln traf am Dienstag zwar noch keine endgültige

Der mit lautem Hupen artikulierte Protest von Schiffern im Kölner Rheinauhafen ist leiser geworden. „Die Kollegen sagen, dass es deutlich weniger geworden ist“, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei am Mittwoch.

Wegen eines Festmachverbots an der Kaimauer im Kölner Rheinauhafen liefern sich Schiffer und Polizei seit Tagen ein skurriles Gefecht. Weil die Kapitäne nach Angaben der Kölner Wasserschutzpolizei laut

Eine Woche brannte die „Sanchi“ lichterloh, bis der Tanker Mitte Januar versank. Umweltexperten warnen seitdem vor giftigem Kondensat. Nun erreichen erste Ölklumpen die Südküsten Japans.

Beim Untergang einer Fähre in einem abgelegenen Teil des Pazifiks sind vermutlich auch mehr als 20 Kinder ums Leben gekommen. Das 17-Meter-Boot „Butiraoi“ hatte nach jüngsten Angaben der örtlichen Behörden

Retter haben sieben Schiffbrüchige nach acht Tagen im Pazifik entdeckt und in Sicherheit gebracht. Ein Flugzeug der neuseeländischen Luftwaffe habe ihr Rettungsboot etwa 300 Kilometer südöstlich des kleinen

Der Höhepunkt des neuerlichen Hochwassers des Rheins bei Köln wird voraussichtlich am Freitag erreicht. Noch ist das Wasser bei keiner der mobilen Schutzwände angekommen. Das werde sich im Laufe der kommenden

Obwohl die Pegelstände nur langsam steigen, könnte die Schifffahrt auf dem Rhein bei Köln in den nächsten Tagen erneut eingestellt werden. Für Freitag erwartet die Hochwasserschutzzentrale in Köln einen

Nordrhein-Westfalen wird auch weiter von Wetterkapriolen im Griff gehalten: Kaum hat sich der Orkan „Friederike“ verabschiedet, meldet sich das Hochwasser zurück. Vor zwei Wochen erst war die Schifffahrt

Nach dem Kentern eines Ruderbootes auf dem Rhein bei Köln mit drei Verletzten ist die Unglücksursache weiter unklar. Die zwischen 67 und 84 Jahre alten Ruderer seien noch nicht vernommen worden, sagte

Eine Woche lang brannte das iranische Schiff lichterloh auf hoher See vor der chinesischen Küpste - nun ist es nach einer Explosion gesunken. Für die 32 Besatzungsmitglieder ist jede Hoffnung verloren.

Das Hochwasser auf dem Rhein zieht sich zurück, die Nachwehen der Flut bleiben aber spürbar. In Köln war die Müllabfuhr auch am Donnerstag mit Aufräumarbeiten am Ufer des Flusses beschäftigt - Mitarbeiter

Nach der Entspannung der Hochwasserlage ist der gesamte Rhein am Mittwoch wieder für die Schifffahrt freigegeben worden. „Bis zum Bodensee ist laut Hochwässerständen alles wieder befahrbar“, sagte eine

Nur kurz nach der Freigabe des Rheins für die Schifffahrt bei Köln ist es dort zu einem Unfall gekommen. Ein Schiff war am Mittwochmorgen gegen die Südbrücke geprallt, wie die Wasserschutzpolizei mitteilte.

Das Hochwasser in den Städten am Rhein steuert auf seinen Höhepunkt zu - in Köln kommt der Schiffsverkehr zum Erliegen. Besonders zu spüren bekommen die Wassermassen Menschen, die ganz nah am Ufer leben.

Auf hoher See kollidieren ein Öltanker und ein Frachter. Tausende Tonnen Öl stehen in Flammen. Es gibt keinen Kontakt zur 32-köpfigen Besatzung. Der brennende Tanker ist in Schieflage. Öl läuft aus.

Häuser und Straßen wurden überschwemmt, Feuerwehr und Anwohner hatten sich gewappnet: Hochwasser hat vielen Menschen an Rhein und Mosel und auch in anderen Regionen ein ungemütliches Wochenende gebracht.

Mit „Burglind“ hat das Jahr nass und stürmisch begonnen. Jetzt steigen die Pegelstände vieler Flüsse und behindern den Schiffsverkehr. Doch es wird wieder trockener und kälter. Ein Meteorologe sagt: fast