Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Scharrenbach öffnet Heimatförderung auch für Islamvereine

Düsseldorf.

Scharrenbach öffnet Heimatförderung auch für Islamvereine

Ina Scharrenbach (CDU), nordrhein-westfälische Kommunalministerin. Foto: Federico Gambarini/Archiv

Die 113 Millionen Euro umfassenden Förderprogramme des nordrhein-westfälischen Heimatministeriums sind auch offen für Islamvereine. „Natürlich können sich auch islamische Kulturvereine um die Heimatpreise und die Fördergelder bewerben“, sagte Heimatministerin Ina Scharrenbach (CDU) der „Rheinischen Post“ (Donnerstag). Der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach zeigte sich befremdet. „Dass ausgerechnet unter der Überschrift „Heimatförderung“ jetzt auch islamische Kulturvereine unterstützt werden können oder sollen, ist doch sehr irritierend“, sagte er der Zeitung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen. Schalke 04 will nach dem verpassten Einzug in das DFB-Pokalfinale möglichst rasch in der Bundesliga den Einzug in die Champions League perfekt machen. „Wir haben uns nicht viel vorzuwerfen und blicken jetzt nach vorne. Ich habe ein sehr gutes Gefühl“, sagte Trainer Domenico Tedesco am Freitag. Mit einem Sieg am Sonntag (18.00 Uhr) beim Tabellenletzten 1. FC Köln kann Schalke auf Platz zwei einen großen Schritt Richtung Champions League machen.mehr...

Leverkusen. Bayer Leverkusen nimmt nach dem Saisonabschluss in der Fußball-Bundesliga personelle Änderungen in der Geschäftsführung vor. Rudi Völler soll zum 1. Juli die neu geschaffene Position des Geschäftsführers Sport übernehmen. Seine Nachfolge als Sportdirektor tritt der bisherige Sport-Manager Jonas Boldt an. Das teilte der Verein am Freitag mit.mehr...

Köln. Die Kölner Rheinpromenade, Anlaufpunkt für viele Touristen, wird zurzeit asphaltiert. Die bisherigen Basaltplatten seien abgenutzt und deshalb nicht mehr sicher gewesen, sagte ein Sprecher der Stadt am Freitag. Radfahrer seien dort mehrfach gestürzt. Deshalb habe sich der Leiter des Amtes für Straßen- und Verkehrsentwicklung entschieden, die linksrheinische Uferpromenade vor der Altstadt zu asphaltieren. Langfristig solle eine andere Lösung gefunden werden, doch das werde noch zwei bis fünf Jahre dauern, weil möglicherweise die gesamte Grundkonstruktion ausgetauscht oder saniert werden müsse.mehr...