Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Schätze der Nasca-Kultur: Keramik, Stoffe und Gold

Bonn. Die Nasca haben vor Menschengedenken im heutigen Peru gelebt. Hinterlassen haben sie prachtvolle, farbige Keramiken, sehr gut erhaltene Stoffe und vor allem riesige Bodenzeichnungen in der Wüste. Eine Ausstellung in Bonn begibt sich auf Spurensuche.

Schätze der Nasca-Kultur: Keramik, Stoffe und Gold

Eine Frau steht in der Ausstellung "Nasca - Im Zeichen der Götter". Foto: Marius Becker

Die untergegangene, rätselhafte Kultur der Nasca im heutigen Peru behandelt eine Ausstellung in der Bundeskunsthalle in Bonn. Die Nasca-Kultur ist vor allem bekannt durch riesige Bodenzeichnungen in der Wüste, die zum Unesco-Weltkulturerbe zählen. Die Nasca lebten von 200 vor Christus bis etwa 650 nach Christus im Süden des Andenstaates. In ihren Gräbern wurden prachtvolle Tonarbeiten, Goldschmuck und bunte, gemusterte Stoffe entdeckt. Die archäologische Schau „Nasca - Im Zeichen der Götter“ gibt mit über 200 Exponaten einen Überblick über Kultur und Forschungsstand. Die Schau ist ein Gemeinschaftsprojekt mit Museen in Lima und Zürich. Die Bundeskunsthalle ist die letzte Station. Die Ausstellung dauert vom 10. Mai bis zum 16. September.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bochum. Im Asylstreit der Unionsparteien hat Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) der CSU ein Spiel mit dem Feuer und eine Annäherung an die AfD vorgeworfen. „Niemand weiß, wie dieses Spiel ausgeht“, sagte Schulze am Samstag zum Auftakt des Landesparteitags der nordrhein-westfälischen SPD. Die Wortwahl der CSU in der Flüchtlingsthematik sei unmenschlich und unchristlich, die Aussagen hätten rechtspopulistischen Charakter. „Trump heißt in Deutschland Söder“, sagte Schulze. Deutschland brauche eine starke Sozialdemokratie, „um dem Rutsch nach rechts Einhalt zu gebieten“.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...

Pulheim. Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Maximilian Kieffer haben sich zur Halbzeit des European-Tour-Turniers in Pulheim bei Köln eine Top-Ausgangsposition erspielt. Die beiden Rheinländer lagen nach dem zweiten Tag mit jeweils 140 Schlägen auf dem geteilten vierten Rang. Der 33-jährige Kaymer kehrte mit 68 Schlägen ins Clubhaus des Gut Lärchenhof zurück; der Düsseldorfer Kieffer spielte auf dem Par-72-Kurs eine 69er-Runde. Die Führung bei der mit zwei Millionen Euro dotierten BMW International Open übernahm der Australier Scott Hend mit einem Gesamtergebnis von 138 Schlägen.mehr...