Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schäfer möchten Geld für Naturschutz-Leistung

Düsseldorf. Deutschlands Berufsschäfer machen vor einer bundesweiten Agrarministerkonferenz Ende April in Münster Druck für mehr staatliche Prämien. Am Düsseldorfer Landtag überreichte eine Abordnung von vier Schäfern eine Petition an die nordrhein-westfälische Landesregierung mit 120 000 Unterschriften - zeitgleich mit Schäfern in elf weiteren Bundesländern. Sie fordern eine Weidetierprämie für die Bedeutung der Tiere im Natur- und Landschaftsschutz.

Schäfer möchten Geld für Naturschutz-Leistung

Schaf Erika. Foto: Sebastian Gollnow

Noch vor der Sommerpause sei ein Gesprächstermin mit NRW-Landwirtschaftsministerin Christina Schulze Föcking (CDU) geplant, sagte Thomas Golz vom Bundesverband der Berufsschäfer.

Zu dem Düsseldorfer Termin hatten die Schäfer einen Schafbock mitgebracht. Mit der jährlichen Weidetierprämie von 38 Euro pro Mutterschaf und Mutterziege hätte der Beruf wieder eine Zukunftschance, sagte Golz. In vielen anderen europäischen Mitgliedstaaten würden solche Prämien gezahlt. Die Berufsschäfer hoffen auf eine positive Entscheidung schon bei der Agrarministerkonferenz.

Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Schafzuchtverbands verdienen landesweit nur noch 200 Schäfer einen Großteil ihres Einkommens in diesem Beruf - bei ständig sinkender Tendenz. Einem Großteil dieser Schäfer gehe es finanziell schlecht, viele kämpften um ihre Existenz. Aus dem Grund gebe es viel zu wenig Nachwuchs. Vielen Betriebe drohe in den nächsten zehn Jahren das Aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Herne. „Ich hau dir das Ding ab!“ Mit diesen drastischen Worten hat eine Frau in Herne im Ruhrgebiet einen etwa 50-Jährigen vertrieben, der vor ihr nackt aus einem Gebüsch gesprungen war. Der Mann soll sich am Samstagmorgen vor ihren Augen selbst befriedigt haben, teilte die Polizei am Sonntag mit. Die Hernerin sei mit ihrem Hund unterwegs gewesen, als der Mann auftauchte. Nachdem die Frau laut Polizei zu ihrem Stock griff, nahm der Mann auf einem Fahrrad Reißaus.mehr...

Essen. Die Menschen im südlichen Nordrhein-Westfalen müssen sich am Sonntag auf schwere Gewitter einstellen: Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat eine Unwetterwarnung mit Starkregen und Hagel ausgegeben. Bereits am Mittag zogen Schauer und Gewitterwolken über die Eiffel und den Raum bei Aachen. Im Laufe des Tages verlagere sich die zunehmend feuchte Luft nach Südosten Richtung Bonn und Köln, sagte eine Sprecherin des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Essen. Auch dort können die Temperaturen rasch sinken.mehr...

Darmstadt. Felix Röwekämper aus Ibbenbüren hat sich im Finale von „Jugend forscht“ einen 1. Preis gesichert. Der 21 Jahre alte Tüftler aus Nordrhein-Westfalen wurde im Fachgebiet Arbeitswelt am Sonntag in Darmstadt im Bundesfinale ausgezeichnet. Der Industriemechaniker hat einen nutzerfreundlichen Bohrmaschinenschraubstock erfunden. Mit dessen Hilfe lassen sich Werkstücke besonders leicht und präzise ausrichten. „Die Jury war besonders von der genial einfachen Umsetzung der Erfindung beeindruckt“, hieß es in der Laudatio.mehr...