Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Schadstoff-Belastung: Umwelthilfe klagt gegen weitere Städte

Dortmund/Berlin. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat nach eigenen Angaben bundesweit elf weitere Städte wegen nicht eingehaltener EU-Grenzwerte für saubere Luft verklagt. Darunter sind auch die nordrhein-westfälischen Kommunen Dortmund, Bochum, Düren und Paderborn. Ziel der Klagen sei es, in den Städten durch kurzfristig wirksame Maßnahmen wie Fahrverbote eine schnellstmögliche Einhaltung der Luftqualitätswerte zu erreichen, teilte die Organisation am Donnerstag in Berlin mit.

Schadstoff-Belastung: Umwelthilfe klagt gegen weitere Städte

Ein qualmender Auspuff an einem Auto. Foto: Marcus Führer/Archiv

Die betroffenen Städte hätten nach amtlichen Messungen im Jahr 2016 eine besonders hohe Stickstoffdioxid-Belastung von durchschnittlich mehr als 50 Mikrogramm pro Kubikmeter aufgewiesen, hieß es in der Mitteilung. Insgesamt klagt die Umwelthilfe damit derzeit gegen 28 Städte. Die neuen Klagen betreffen neben den vier nordrhein-westfälischen Städten, sechs Kommunen in Baden-Württemberg und das hessische Offenbach.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Im Streit um das Festmachverbot im Kölner Rheinauhafen hat es eine Einigung gegeben: Die Binnenschiffer werden an Pfählen, die etwas vor der Kaimauer positioniert sind, anlegen können, teilte die Stadt Köln am Donnerstag mit. Eine Lösung für den Landgang habe man noch nicht gefunden. Bis die Anlegepfähle im innenstadtnahen Rheinauhafen gebaut sind, könnten betroffene Binnenschiffer im Hafen in Köln-Niehl anlegen, erklärte die Stadt.mehr...

Dortmund. Mit Tempo 68 ist in Dortmund ein Mountainbiker in eine Radarfalle gerauscht. Der 24-Jährige hatte die beeindruckende Geschwindigkeit aber nicht mit schierer Muskelkraft erreicht, wie die Polizei am Donnerstag berichtete. Er habe auf einem E-Bike eines slowenischen Herstellers gesessen, das Geschwindigkeiten von mehr als 60 Stundenkilometern erreichen könne. Damit sei das Zweirad aber ein Kraftfahrzeug. Der Fahrer brauche einen Führerschein der Klasse A, das Gefährt müsse versichert sein und ein Kennzeichen haben. Nichts davon konnte der 24-Jährige vorweisen.mehr...

Frankfurt/Main. Nach der Zerschlagung eines bundesweiten Prostitutionsnetzwerkes sind drei Beschuldigte in Untersuchungshaft. Ob sich unter ihnen auch in Baden-Württemberg Festgenommene befinden, sei derzeit noch nicht bekannt, sagte ein Sprecher der Bundespolizei am Donnerstag. Bei der Großrazzia im Rotlichtmilieu war am Mittwoch auch ein Haftbefehl in Rastatt vollstreckt worden.mehr...