Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sauerland zu Loveparade-Unglück: keine Fehler bei der Stadt

Düsseldorf. Der frühere Duisburger Oberbürgermeister Adolf Sauerland hat sich im Loveparade-Prozess überzeugt gezeigt, dass die Stadt bei der Genehmigung der Loveparade 2010 keine Fehler gemacht hat. „Wenn ich Fehler hätte erkennen können, die auf Seiten der Stadt Duisburg wirklich passiert wären, hätte ich mich im Nachgang anders verhalten, als ich mich verhalten habe“, sagte Sauerland am Donnerstag am zweiten Tag seiner Vernehmung vor dem Landgericht Duisburg als Zeuge. Der 62-Jährige verwies auf ein von der Stadt in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten, das das städtische Verwaltungshandeln nach der Katastrophe unter die Lupe genommen hatte. Dieses Gutachten veranlasse ihn auch weiterhin, davon auszugehen, „dass das, was wir in Duisburg als Verwaltung gemacht haben, nicht zu der Katastrophe geführt hat“.

Sauerland zu Loveparade-Unglück: keine Fehler bei der Stadt

Adolf Sauerland sitzt im Gerichtssaal des Loveparade-Prozesses. Foto: Federico Gambarini

Bei der Loveparade am 24. Juli 2010 in Duisburg starben in einem Gedränge 21 Menschen, mindestens 652 wurden verletzt. Der Prozess um die Verantwortung dafür gegen sechs Mitarbeiter der Stadt Duisburg und vier Beschäftigte des Veranstalters Lopavent hatte im Dezember begonnen. Die Staatsanwaltschaft wirft ihnen unter anderem fahrlässige Tötung vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Rund vier Meter ist ein Arbeiter in einem noch nicht fertiggestellten Neubau in einem Industriegebiet in Mönchengladbach in die Tiefe gefallen. Da sich im Gebäude noch keine Treppen befanden, wurde der verletzte Mann am Mittwoch von Feuerwehrleuten durch ein Fenster hinaustransportiert, wie die Feuerwehr am Donnerstagmorgen mitteilte. Um Wirbelsäulenverletzungen auszuschließen, wurde der Arbeiter in ein Krankenhaus gebracht. Laut Feuerwehr liegt der Verdacht nahe, dass der Mann, der gerade an einem offenen Treppenabgang arbeitete, das Gleichgewicht verlor und in das Loch fiel. Er landete im zweiten Obergeschoss auf einem Betonboden.mehr...

Berlin/Köln. Nach der Festnahme des Biobomben-Bauers in Köln hat Generalbundesanwalt Peter Frank vor der Gefahr durch Anschläge mit biologischen Kampfstoffen gewarnt. „Wir müssen uns davon verabschieden, dass terroristische Straftaten immer nach dem gleichen Muster erfolgen“, sagte Frank in einem Interview mit den ARD-Tagesthemen am Mittwochabend. Sicherheitsbehörden beobachteten schon seit einiger Zeit, dass Anschläge auf unterschiedliche Arten und Weisen begangen werden könnten.mehr...

Meschede. Wegen eines kaputten Kabels, das von der Decke hängt, ist der Tunnel Olpe auf der Autobahn 46 zwischen Arnsberg und Meschede im Sauerland Richtung Brilon voll gesperrt. Bis etwa 10 Uhr könnte die Sperrung am Donnerstagmorgen zwischen den Ausfahrten Freienohl und Wennemen andauern, sagte ein Sprecher der Polizei Dortmund. Derzeit werde versucht, eine Wartungsfirma für die Reparatur im Tunnel zu erreichen. Eine Umleitung für die Pendler zwischen Dortmund und dem Sauerland sei über die U63 eingerichtet.mehr...