Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Sauberes Badevergnügen: Wasserqualität in Seen und Meer hoch

Kopenhagen.

Bedenkenlos ins kühle Nass: Das Baden bleibt in fast allen Flüssen, Seen und an den Küsten in Deutschland ein sauberes Vergnügen. Nach einem neuen EU-Bericht erfüllen 98 Prozent der 2287 untersuchten deutschen Badestellen die EU-Mindeststandards für Badegewässer. Den allermeisten (91,4 Prozent) bescheinigt der in Kopenhagen vorgestellte Bericht sogar eine ausgezeichnete Qualität. Acht Badestellen in Deutschland allerdings fielen beim Test durch - das sind drei mehr als im Vorjahr. Die Daten zu den europäischen Badegewässern stammen aus der Saison 2017.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Zwei Tage vor der ersten Sitzung der Kohlekommission haben nach Veranstalterangaben mehr als 1000 Aktivisten im Berliner Regierungsviertel für einen schnellen Kohleausstieg demonstriert. Der von Umweltverbänden wie Greenpeace, BUND und Campact organisierte Protestzug stand unter dem Motto „Stop Kohle - deine Hände für den Klimaschutz“. Viele Demonstranten trugen Schilder, auf denen schwarze Hände zu sehen waren. Die Bundesregierung müsse ein Sofortprogramm für die Einhaltung der Klimaschutzziele vorlegen, teilte das Bündnis „Stop Kohle“ auf seiner Internetseite mit.mehr...

Sotschi. Schwedens Mittelfeldspieler Jimmy Durmaz ist für die Verursachung des entscheidenden Freistoßes, der zum 2:1-Siegtreffer für Deutschland führte, in den sozialen Netzwerken teils heftig kritisiert worden. Der 29-Jährige mit türkischen Wurzeln hatte in der Nachspielzeit der 1:2-Niederlage gegen Deutschland Timo Werner am Strafraum gefoult - den fälligen Freistoß verwandelte Toni Kroos zum Siegtreffer. Dafür soll Durmaz auf seinem Instagram-Profil im Anschluss laut Medienberichten auch rassistisch beleidigt worden sein. „Das interessiert mich nicht“, sagte Durmaz.mehr...

Essentuki. Nigerias Kapitän John Obi Mikel hat sich beim zweiten WM-Gruppenspiel gegen Island die Hand gebrochen. „Aber ich denke, er kann mit einer Schiene spielen“, sagte Fußball-Nationaltrainer Gernot Rohr in einem vom Verband veröffentlichten Video. Ein möglicher Ausfall des 31 Jahre alten Mittelfeldspielers für das Gruppenfinale am Dienstag (20.00 Uhr/ARD) in St. Petersburg gegen Vizeweltmeister Argentinien wäre dennoch eine erhebliche Schwächung für die Super Eagles. Mit einem Sieg wären sie sicher im Achtelfinale.mehr...