Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Saison-Höhepunkt für 14-jähriges Olfener Volleyballtalent

OLFEN Während die Volleyballer die Herbstferien zur Regeneration nutzen und zwei spielfreie Wochenenden den Ligabetrieb unterbrechen, steht für einige Volleyballer das Highlight des Jahres oder vielleicht sogar der Jugend-Volleyball-Karriere auf dem Programm. Auch für Sandra Petrausch aus Olfen.

von Ruhr Nachrichten

, 08.10.2008
Saison-Höhepunkt für 14-jähriges Olfener Volleyballtalent

Am kommenden Wochenende treffen sich die Landesauswahl-Teams der Bundesländer in Berlin zum Ländervergleich und werden dort den Bundespokalsieger ausspielen - den höchsten Titel, den man im Jugendbereich erringen kann.

Wieder stellt Union Lüdinghausen einen Großteil der Teilnehmer und beweist erneut seine Top-Jugendförderung. Im Kader der Mädchen stehen mir Maren Flachmeier und der Olfenerin Sandra Petrausch zwei Nachwuchshoffnungen, die aus der guten Kinder-Volleyball-Schule des SCU und des SuS Olfen hervorgegangen sind. Die beiden 14-Jährigen gehören mit dem Team NRW zu den Mitfavoriten auf den Titel und sind sicher auch Kandidatinnen für die zentrale Nationalmannschaftssichtung im November.

Petrausch unterstützt Petrausch Zuspielerin Sandra Petrausch schlägt für die Bezirksliga-Mannschaft von Union auf und wird in Berlin besonders unterstützt, da ihre ältere Schwester und Junioren-Nationalspielerin Sarah für den VC Olympia in Berlin auf Punktejagd geht.

Ab Freitag (10. Oktober) bekommt es das Team NRW im Sportzentrum Berlin-Hohenschönhausen in der Vorrunde mit den Teams aus Brandenburg und Schleswig-Holstein zu tun, ehe in Zwischen- und K.O.-Runde die mitfavorisierten Teams aus Niedersachsen oder Berlin warten könnten. Die Gegner aus Brandenburg und aus dem hohen Norden sollten zumindest erst einmal kein Stolperstein für die NRW-Mädels sein.

Lesen Sie jetzt