Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Säugling in Gronau zu Tode geschüttelt: Vater sitzt in Haft

Ein 25-Jähriger soll in Gronau (Kreis Borken) seinen zwei Monate alten Sohn zu Tode geschüttelt haben. Der Mann habe gestanden, sein Kind aus der Babywippe genommen und heftig hin- und her bewegt zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft in Münster am Montag mit. Es habe sich um ein „gemeinsames Spiel“ gehandelt, sagte der Vater demnach aus. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen Körperverletzung mit Todesfolge erlassen.

Gronau

02.07.2018

Der 25-Jährige wird verdächtigt, das Kind am 23. Juni in der Wohnung der Familie misshandelt zu haben. Der Junge starb in einem niederländischen Krankenhaus „an den Folgen einer erheblichen Hirnblutung mit massiver Ausbildung eines Hirnödems“, wie Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt erklärte. Die ruckartigen und extremen Bewegungen des Säuglingskopfs hätten das Kind tödlich verletzt.