Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SV Preußen: Zwischen Freude und Ärger

LÜNEN Mit dem Punkt in Wickede hat sich Fußball-Bezirksligist SV Preußen im oberen Drittel der Bezirksliga festgesetzt. Zwei Tage nach dem Triumph ist aber wieder der Realismus am Alten Postweg eingekehrt. „Wir hätten sogar gewinnen können“, ärgert sich Vorstands-Mitglied Gerd Wiecek fast über zwei verlorene Punkte.

von Von Marco Winkler

, 07.10.2008
SV Preußen: Zwischen Freude und Ärger

SVP-Vorstandsmitglied Gerd Wiecek will "endlich mal wieder gewinnen".

Obwohl das Remis gegen den Tabellenführer ein großer Erfolg ist, stellt der Funktionär fest: „Die vielen Unentschieden bringen uns nicht weiter. Wir müssen endlich mal wieder gewinnen.“ Für die Horstmarer ist es bereits das dritte Unentschieden in Serie. Weiterhin im Mittelpunkt der Partie steht der böige Wind. „Bei normalen Bedingungen wäre es ein besseres Fußball-Spiel von beiden Seiten geworden“, will Wiecek nichts davon wissen, dass die Horstmarer den Zähler aufgrund des Wetters ergatterten. Tatsächlich hielten die Lüner auch in den Phasen der Windstille fußballerisch sehr gut mit dem Tabellenführer mit, bleiben aber auf dem Teppich. „Unser Ziel bleibt der Klassenerhalt. Diesen möchten wir auf einem einstelligen Tabellenplatz erreichen“, betont Wiecek.

Lesen Sie jetzt