Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD-Generalsekretär Heil gegen Urwahl des Parteichefs

Berlin.

Der SPD-Generalsekretär Hubertus Heil lehnt den Vorschlag von Parteichef Martin Schulz ab, den Vorsitzenden künftig von allen Mitgliedern wählen zu lassen. Er sei kein Fan der Idee, Parteifunktionen per Urwahl zu bestimmen, sagte Heil der „Welt“. Die SPD sei „keine Präsidialpartei“. Die Entscheidung über den Vorsitz liege beim Bundesparteitag. Schulz hatte bei einer Präsidiumssitzung am Montag seine Vorschläge für einen Neuanfang vorgestellt - darunter auch die Bestimmung des Parteichefs durch eine Urwahl ab 2019.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Kanzlerin Angela Merkel will milliardenschwere EU-Hilfsfonds für strukturschwache Regionen als Druckmittel für eine gleichmäßigere Verteilung von Flüchtlingen in der EU nutzen. Die Verteilungskriterien sollten „künftig auch das Engagement vieler Regionen und Kommunen bei der Aufnahme und Integration von Migranten widerspiegeln“, sagte Merkel im Bundestag bei ihrer Regierungserklärung zum morgigen EU-Gipfel in Brüssel. Hauptthemen dort sind die EU-Finanzplanung nach dem Austritt Großbritanniens und die Vorbereitung der Europawahl 2019.mehr...

Pyeongchang. Die deutsche Mannschaft hat mit der 13. Goldmedaille in Pyeongchang so viele Olympiasiege gefeiert wie noch bei keinen vorigen Winterspielen seit der Wiedervereinigung. Durch den Triumph in der Staffel der Nordischen Kombinierer verbesserte das Team Deutschland die bisherige Bestmarke von den Spielen 2002 in Salt Lake City und 1998 in Nagano. Insgesamt gab es in Südkorea bislang auch noch siebenmal Silber und fünfmal Bronze für Deutschland. Bei insgesamt 25 Mal Edelmetall fehlen damit noch elf Medaillen bis zum Rekord von den Winterspielen vor 16 Jahren.mehr...

Leipzig. Vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig hat die Verhandlung über Diesel-Fahrverbote in Städten begonnen. Die obersten Verwaltungsrichter prüfen, ob ein solches Verbot rechtlich zulässig ist. Ein Urteil bereits heute gilt als möglich. Es könnte eine bundesweite Signalwirkung haben. Seit Jahren werden in vielen Städten Schadstoff-Grenzwerte nicht eingehalten. Dabei geht es um Stickoxide, die als gesundheitsschädlich gelten. Der Verkehrsbereich, darunter vor allem Dieselautos, trägt nach Angaben des Umweltbundesamts rund 60 Prozent zur Belastung bei.mehr...