Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

S-Bahnen in NRW stecken im Reparaturstau

Essen. Wegen eines Reparaturstaus setzt die Deutsche Bahn derzeit auf zwei wichtigen S-Bahn-Strecken in NRW meist nur Kurzzüge ein. Betroffen sind Pendler der S1 zwischen Solingen und Dortmund und der S6 zwischen Köln und Essen. Grund seien aktuelle Reparaturen und Instandsetzungen, die nicht auf einmal abgearbeitet werden könnten, wie eine Bahn-Sprecherin am Freitag erklärte. „Unsere Reserven sind momentan ausgeschöpft.“ Zuerst hatte die „WAZ“ berichtet.

S-Bahnen in NRW stecken im Reparaturstau

Pendler steigen auf dem Hauptbahnhof in eine S-Bahn. Foto: Oliver Berg/Archiv

Die Werkstätten der Bahn in Düsseldorf und Essen würden auch über die Pfingsttage mit verstärkten Schichten arbeiten, wie weiter mitgeteilt wurde. Grund für den hohen Arbeitsaufwand sei zum einen die Umrüstung der S-Bahn-Flotte. Zwar seien schon neue Züge im Einsatz, an anderen würde aber noch gearbeitet. Bei vielen werde der Brandschutz erweitert. Diese Maßnahmen seien seit langem geplant. Hinzu kämen akute Verzögerungen bei der Lieferung von Ersatzteilen wie Rädern. „Auch Zerstörungen in unseren Bahnen gehören zum täglichen Geschäft.“

Auf den beiden Linien sind 50 Fahrzeuge im Einsatz. Jeder Zug bietet 192 Sitzplätze und 352 Stehplätze. Zur Hauptverkehrszeit werden in der Regel zwei Triebfahrzeuge zu einer Einheit zusammengeschlossen. Auch nach Pfingsten werde die Lage noch angespannt bleiben, hieß es.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hilden. In einem Schulzentrum in Hilden hat ein 14 Jahre alter Schüler Pfefferspray versprüht. Dabei wurden nach Polizeiangaben 18 Kinder im Alter zwischen 12 und 17 Jahren leicht verletzt, 13 davon wurden vorsorglich in Krankenhäuser gebracht. Sie waren von Atemwegs- und Augenreizungen betroffen. Der Schüler habe das Pfefferspray ohne bestimmten Anlass im überdachten Außenbereich der Schule versprüht, teilte die Polizei am Montag mit.mehr...

Düsseldorf. Die Trabrennbahn in Gelsenkirchen ist als Ausweichort für das gefährdete Ed-Sheeran-Konzert in Düsseldorf nach Angaben des Konzertveranstalters ungeeignet. Der Hauptgrund dafür seien ungeeignete Fluchtwege, teilte der Veranstalter FKP Scorpio am Montag auf Anfrage in Hamburg mit. Dies habe eine Besichtigung bereits im vergangenen Jahr ergeben.mehr...

Halle/Westfalen. French-Open-Achtelfinalist Maximilian Marterer ist beim Rasen-Turnier im westfälischen Halle als dritter deutscher Tennisprofi ausgeschieden. Drei Tage nach seinem 23. Geburtstag musste sich der Nürnberger dem Japaner Yuichi Sugita 4:6, 7:5, 3:6 geschlagen geben. Zuvor hatten am Montag bereits der Warsteiner Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Qualifikant Matthias Bachinger aus Dachau ihre Erstrundenpartien beim mit 1,984 Millionen Euro dotierten Rasenturnier verloren.mehr...