Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Russland weist OPCW-Bericht zurück

Moskau.

Russland hat die Ergebnisse der Chemiewaffenexperten zum Fall des vergifteten Ex-Agenten Sergej Skripal zurückgewiesen. Russland akzeptiere keinerlei Ermittlungsergebnisse, so lange Moskau keinen Zugang zu den Untersuchungen Großbritanniens und der Organisation für das Verbot von Chemiewaffen erhalte, sagte die Sprecherin des Außenministeriums Agenturen zufolge. Die OPCW hatte zuvor einen Bericht veröffentlicht, worin sie den Einsatz des Nervengiftes Nowitschok gegen Skripal und seine Tochter bestätigt. Die Experten lieferten aber keine Hinweise auf die Täter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Der britische Oscar-Preisträger Danny Boyle soll Regie beim nächsten Bond-Film führen. Das gab die Produktionsfirma Eon Productions bekannt. Das Drehbuch für den 25. Film mit Geheimagent 007 komme von John Hodge, mit dem Boyle bereits für den Kultfilm „Trainspotting“ zusammengearbeitet hat. Die Rolle des smarten Agenten soll erneut Daniel Craig spielen. Es wird sein fünfter und wohl letzter Auftritt als Bond. Die Dreharbeiten sollen Anfang Dezember dieses Jahres beginnen, hieß es in der Mitteilung. In Großbritannien soll der Film im Oktober 2019 in die Kinos kommen.mehr...

London. Cressida Bonas, britisches Model und Ex-Freundin von Prinz Harry, hatte bei der royalen Hochzeit am vergangenen Wochenende mit dem Dresscode zu kämpfen. „Freunde fangen an, zu heiraten, was das Dilemma der britischen Hochzeitsgarderobe mit sich bringt“, klagte die 29-Jährige in einer Kolumne für das britische Wochenmagazin „The Spectator“. Bonas war wie Chelsy Davy, eine weitere Ex-Freundin von Harry, zur Trauung von Harry und Meghan eingeladen. Das Brautpaar hatte die weiblichen Gästen in der Einladung unter anderem um das Tragen eines Huts gebeten.mehr...

Paris. Frankreich verdächtigt zwei ehemalige Agenten seines Auslandsgeheimdienstes des Verrats. Das teilte das Pariser Verteidigungsministerium mit. Die fraglichen Sachverhalte könnten laut Ministerium Verrat durch Lieferung von Informationen an eine ausländische Macht, Anstiftung zum Verrat und Verletzung von Geheimhaltungsvorschriften darstellen. Die beiden Agenten sowie die Lebensgefährtin eines von ihnen seien einem Ermittlungsrichter vorgeführt worden, so das Ministerium weiter.mehr...