Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Russland weist Dutzende Diplomaten aus

Moskau.

Der Streit zwischen Russland und westlichen Staaten über den Nervengiftanschlag auf den russischen Ex-Agenten Sergej Skripal spitzt sich zu. Die Regierung in Moskau verfügte die Ausweisung Dutzender westlicher Diplomaten. Allein aus den USA müssen 60 Diplomaten binnen einer Woche Russland verlassen, und das amerikanische Generalkonsulat in St. Petersburg wird geschlossen. Der Schritt ist Moskaus Antwort auf die Entscheidung von rund 25 Staaten sowie der Nato, mehr als 140 russische Diplomaten auszuweisen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Facebook-Chef Mark Zuckerberg konnte bei seiner Anhörung im Europaparlament fast allen unangenehmen Fragen problemlos ausweichen. Das Format des Treffens, bei dem alle Fragen gesammelt am Ende beantwortet werden sollten, ermöglichte es dem Tech-Milliardär, eher allgemein auf Kritik zu reagieren. „Das war zu kurz, das war zu flach, das war nicht substanziell genug“, sagte der Fraktionschef der europäischen Sozialdemokraten, Udo Bullmann. „Er war nicht sehr überzeugend und hat nicht auf all unsere Fragen geantwortet“, schrieb der Fraktionschef der konservativen EVP, Manfred Weber, auf Twitter.mehr...

Dresden. Nach dem Fund einer Fliegerbombe in Dresden haben sich die vor der Entschärfung nötigen Evakuierungen am frühen Morgen verzögert. „Aufgrund der umfangreichen Evakuierungsmaßnahmen konnte die avisierte Zeitschiene nicht eingehalten werden“, schrieb die Polizei auf Twitter. Die fünf Zentner schwere Bombe englischer Bauart war gestern bei Bauarbeiten entdeckt worden. Das betroffene Gebiet liegt mitten in der Innenstadt unweit des Hauptbahnhofs. Rund 8700 Menschen sind von der Evakuierung betroffen. In der Nähe des Fundorts liegen ein Seniorenheim, ein Pflegeheim und eine Kleingartenanlage, eine Berufsschule, eine Kita und mehrere Betriebe.mehr...

Brüssel. Ein Jahr vor der richtungsweisenden Europawahl hat die Zustimmung der Bürger zur Europäischen Union einer Umfrage zufolge ein Rekordhoch erreicht. Mehr als zwei Drittel der EU-Bürger und 75 Prozent der Deutschen sind demnach der Ansicht, dass ihr Land von der EU-Mitgliedschaft profitiert. Das geht aus dem „Eurobarometer“ hervor, das heute in Brüssel veröffentlicht wurde. Das ist demnach der höchste Wert in Europa seit 1983. Zu diesem Zeitpunkt hatte die EU (damals noch EG - Europäische Gemeinschaft) noch deutlich weniger Mitgliedstaaten.mehr...