Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Russland, Türkei und Iran beraten über Syrien

Sotschi.

Die Präsidenten Russlands, der Türkei und des Irans haben ein Gipfeltreffen zur Lage im Syrien-Konflikt begonnen. Kremlchef Wladimir Putin empfing seine Kollegen Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani im Badeort Sotschi am Schwarzen Meer. Sie wollten unter anderem über die militärische Lage in dem Bürgerkriegsland sowie über politische Ansätze für eine Lösung des Konflikts beraten. Am Montag hatte Putin überraschend den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad in Sotschi empfangen. Russland gilt gemeinsam mit dem Iran als militärische Schutzmacht der syrischen Regierung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die Anstoßzeiten der letzten beiden Testspiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft vor der Weltmeisterschaft in Russland stehen fest. Die WM-Generalprobe gegen Saudi-Arabien am 8. Juni in Leverkusen wird um 19.30 Uhr angepfiffen und in der ARD gezeigt, wie der Deutsche Fußball-Bund mitteilte. Das Testspiel gegen Österreich während des Trainingslagers in Südtirol am 2. Juni in Klagenfurt beginnt um 18 Uhr und wird vom ZDF übertragen. Titelverteidiger Deutschland trifft bei dem Turnier in Russland in der Gruppenphase auf Mexiko, Schweden und Südkorea.mehr...

Damaskus. Bei Luftangriffen und Artilleriebeschuss auf das syrische Rebellengebiet Ost-Ghuta nahe der Hauptstadt Damaskus sind Aktivisten zufolge mindestens 44 Zivilisten ums Leben gekommen. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete zudem mindestens 250 Verletzte. Die Region Ost-Ghuta ist seit Monaten von Regierungstruppen eingeschlossen. Rund 400 000 Menschen sind dort wegen der Blockade von der Außenwelt abgeschnitten.mehr...

Berlin. Die Bundesregierung setzt sich „auf allen Ebenen“ für die Freilassung auch der anderen fünf politischen Häftlinge in der Türkei ein, die einen deutschen Pass haben. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Am Freitag war der „Welt“-Jornalist Deniz Yücel freigekommen. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte, man werde sich „mit Nachdruck“ dafür einsetzen, dass auch diese fünf verbliebenen Häftlinge freikommen.mehr...