Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rupsch-Roller rüsten sich zum Showdown

Dreikampf im Titelrennen

Der VfL Hüls träumt weiter vom Rollhockey-Oberhaus. Mit einem Sieg über den SV Allstedt will sich das Rupsch-Team die Chancen auf den Aufstieg in die erste Bundesliga bewahren.

MARL/Allstedt

11.05.2011
Rupsch-Roller rüsten sich zum Showdown

Vollgas im Endspurt: Alexander Rupsch (l.) vom VfL Hüls. Foto: Wüller

Zwei Spieltage vor Schluss knubbeln sich drei Teams an der Spitze. Hinter dem Tabellenführer Valkenswaardser RC befinden sich die Hülser und der SC Bison Calenberg mit jeweils drei Zählern Rückstand in Lauerstellung. Sollte der VfL am Samstag seine Pflichtaufgabe im 400 Kilometer entfernten niederländischen Allstedt erwartungsgemäß erfüllen, zeichnet sich ein Novum in der Geschichte der 2. Rollhockey-Bundesliga ab: Siegt der VfL Hüls nämlich auch am letzten Spieltag gegen Spitzenreiter Valkenswaardser RC und gibt sich auch Mitstreiter Calenberg im Saisonendspurt keine Blöße, könnten drei Teams punktgleich an der Spitze die Ziellinie überschreiten. Da das Torverhältnis nicht relevant und der direkte Vergleich ausgeglichen ist, würde es dann nach der Saison zu Entscheidungsspielen zwischen den drei Top-Teams um den Aufstieg in die 1. Bundesliga kommen. VfL-Trainer Klaus Rupsch will sich zunächst aber ausschließlich mit dem kommenden Gegner beschäftigen. Seit sechs Jahren konnte der VfL Hüls nicht mehr auf der Allstedter Teer-Außenbahn gewinnen. In den vergangenen Jahren gab es für die Chemie-Städter beim ehemaligen Erstligisten regelmäßig deftige Klatschen. Eine Niederlage am Samstag wäre gleichzeitig das Ende aller Träume für den VfL Hüls und würde den Valkenswaardser RC gleichzeitig zum Meister der 2. Bundesliga und Aufsteiger küren. In der Rückrunde ist Hüls ein bisschen aus dem Tritt geraten. Die Pokal-Schlappe gegen den Valkenswaardser RC und die Heim-Niederlage im vorentscheidenden Meisterschaftsspiel gegen Bison Calenberg schmerzt noch immer. „Wir müssen unsere Ärmel hochkrempeln“, spornt Rupsch seine Mannen an. Bei einem Hülser Sieg erwartet der Coach nächste Woche zum Meisterschafts-Krimi bei Tabellenführer Valkenswaardser RC rund 600 Zuschauer. Und dort will der VfL die niederländischen Hausherren dann in die Relegation zwingen. Wenn das mal kein Anreiz ist...

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von DZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Dorstener Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden