Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Rund 600 000 Menschen zum Japan-Tag am 26. Mai erwartet

Düsseldorf. Im Kimono, im Fantasykostüm oder ganz zivil: Rund 600 000 Menschen werden in Düsseldorf am 26. Mai zum traditionellen Japan-Tag erwartet. Am Samstag kommender Woche wird am Düsseldorfer Rheinufer wieder ein Querschnitt traditioneller und moderner japanischer Kultur gezeigt. Höhepunkt ist zum 17. Mal das japanische Großfeuerwerk, das von den Rheinwiesen gegen 23.00 Uhr in den Nachthimmel steigen wird.

Rund 600 000 Menschen zum Japan-Tag am 26. Mai erwartet

Irina (l) und Paula am Japan-Tag in Düsseldorf. Foto: Matthias Balk/Archiv

Im vergangenen Jahr lockte das Spektakel nach Veranstalterangaben 650 000 Menschen. Die zentrale von insgesamt drei Bühnen befindet sich am Burgplatz. Dort treten Taiko-Trommler, Bläserensemble und der Kinderchor der Japanischen Internationalen Schule auf.

Das „Fest der Freundschaft“ wird zum 17. Mal gefeiert. Am 28. Mai findet dann in Düsseldorf der Wirtschaftstag Japan statt zum Thema „Zukunft der Automobilität“. Die japanische Gemeinde in Düsseldorf gilt als zweitgrößte Europas nach der in London.

Im vergangenen Jahr waren 220 Besucher des Festes von Meinungsforschern der Hochschule Fresenius befragt worden: 27 Prozent der Interviewten kamen aus Düsseldorf, weitere 29 Prozent aus NRW - 36 Prozent waren von außerhalb der Landesgrenzen angereist.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Nach dem Giftfund in einem Kölner Hochhaus fordert Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) frühere Hinweise auf auffällige Einkäufe. „Wir müssen Wege finden, dass auffällige Käufe rechtzeitig bekannt werden“, sagte Reul dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag). „Wir können uns nicht nur auf Hinweise der ausländischen Nachrichtendienste verlassen.“ Man müsse frühzeitig wissen, von wem eine Gefährdung ausgehe, das habe der vereitelte Anschlag in Köln verdeutlicht. Die rechtlichen Voraussetzungen dafür schaffe das geplante Polizeigesetz im Land mit der sogenannten Quellen-Telekommunikationsüberwachung (TKÜ). Bei der Quellen-TKÜ geht es etwa darum, Informationen direkt auf dem Bildschirm abzugreifen, bevor sie zum Beispiel per Messenger versendet werden.mehr...

Düsseldorf. Zur Umsetzung der von Kanzlerin Angela Merkel geplanten bilateralen Abkommen in der Flüchtlingspolitik wird es nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten Armin Laschet (beide CDU) auch finanzieller Leistungen bedürfen. „Natürlich wird das auch Geld kosten“, sagte Laschet der „Rheinischen Post“ (Freitag). „Natürlich muss ganz Europa Italien und den anderen Ländern an den Außengrenzen bei dieser schwierigen Aufgabe helfen.“ Dies sei Konsens mit den Osteuropäern, mit Ungarn und Österreich, so der stellvertretende CDU-Vorsitzende.mehr...

Hannover. Fußball-Bundesligist Hannover 96 hat Luca Beckenbauer für seine U19-Mannschaft verpflichtet. Der Enkel von Franz Beckenbauer verlässt nach zwei Jahren die Kaderschmiede des FC Schalke 04 und schließt sich den Niedersachsen an, wie 96 am Donnerstagabend mitteilte. Der 17 Jahre alte Innenverteidiger begann mit dem Fußballspielen beim FC Bayern München - dem Club, bei dem sein Großvater, Weltmeister von 1974 und 1990, Ehrenpräsident ist. Luca Beckenbauer war im Sommer 2016 nach dem Tod seines Vaters Stephan Beckenbauer, der im August 2015 einem Hirntumor erlag, vom FC Bayern München nach Gelsenkirchen gewechselt.mehr...