Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rumäninnen zur Prostitution gezwungen: Angeklagte schweigen

Düsseldorf. Drei junge Rumäninnen sollen mit falschen Versprechungen ins Rheinland gelockt und teilweise brutal zur Prostitution in Bordellen gezwungen worden sein. Vor dem Düsseldorfer Landgericht verweigerten die vier rumänischen Angeklagten am Mittwoch die Aussage. Die Anklage wirft ihnen in unterschiedlicher Konstellation Zuhälterei, Vergewaltigung, Körperverletzung und Drogendelikte vor.

Rumäninnen zur Prostitution gezwungen: Angeklagte schweigen

Eine Statue der Justitia mit einer Waage in ihrer Hand. Foto: D.- W. Ebener/Archiv

So soll eine junge Frau mit der Aussicht auf einen Job nach Düsseldorf gelockt worden sein. Hier angekommen, seien ihr die Papiere abgenommen worden. Dann sei sie dazu gezwungen worden, ihren Körper bis zu 19 Stunden täglich in verschiedenen Bordellen zu verkaufen. Widerstand sei mit Prügel und mindestens einer Vergewaltigung sowie der Drohung gebrochen worden, ihre Kinder umzubringen. Einer der Angeklagten habe sie mit einer Machete bedroht, stellte die Staatsanwaltschaft beim Prozessauftakt fest.

Fast alle Einnahmen seien ihr abgenommen worden. Mit Hilfe eines Freiers sei ihr schließlich die Flucht gelungen. Zwei weitere Frauen seien mit der „Loverboy“-Masche unter Vortäuschung einer Liebesbeziehung von einem jungen Rumänen nach Düsseldorf gelockt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Wie bleibt das Alter lebenswert? Um diese Frage kreisen im Kern die meisten Veranstaltungen des 12. Deutschen Seniorentages. Zu der dreitägigen Veranstaltung werden 15 000 Besucher erwartet - einer von ihnen ist Schirmherr und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.mehr...

Bochum. Ein Blitz hat zwei Frauen bei Bochum getroffen und schwer verletzt. Wie die Feuerwehr mitteilte, musste eine der Frauen am Sonntagabend wiederbelebt werden. Sie schwebte in Lebensgefahr.mehr...

Sankt Augustin. Ein nicht angeleinter Hund hat in Sankt Augustin (Rhein-Sieg-Kreis) am Sonntag eine Radfahrerin zu Fall gebracht - die 46-Jährige wurde dabei schwer verletzt. Die Besitzerin des Tieres, eine 28-Jährige, war mit dem etwa 30 Zentimeter hohen Mischlingshund in den Siegauen unterwegs. Die 46-Jährige und ihr ein Jahr älterer Begleiter waren auf einem nahen Rad- und Gehweg unterwegs. Der nicht angeleinte Hund lief den Radlern plötzlich in die Spur. Mit einer Vollbremsung gelang es dem Paar, immerhin dem Mischling auszuweichen. Die 46-Jährige bremste jedoch so stark, dass sie sich mit ihrem Fahrrad überschlug. Sie schlug auf dem Asphaltweg auf, wo sie sich einen Bruch und Schürfwunden zuzog.mehr...