Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Rottweiler legt Produktion einer Firma lahm

Ahaus.

Ein verirrter Rottweiler hat am Freitagmorgen in Ahaus im Kreis Borken für kurze Zeit eine Firma lahmgelegt. Der fremde Hund habe das Unternehmensgelände bewacht und niemanden an sich rangelassen, teilte die Polizei mit. Die ersten eintreffenden Mitarbeiter konnten das Gelände am frühen Morgen nicht betreten. Länger als eine Stunde mussten sie vor der Firma ausharren, bis der Hundehalter ermittelt werden konnte. Zur Vorsicht sei ein Tierarzt verständigt worden, um den Hund einzuschläfern. Dazu sei es glücklicherweise nicht gekommen, sagte ein Polizeisprecher.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen haben Land und Kommunen einer Studie zufolge erheblichen Nachholbedarf bei Bauinvestitionen. Nur knapp drei Prozent der bereinigten Gesamtausgaben wurden im vergangenen Jahr in die öffentliche Infrastruktur investiert, wie aus einem Bericht des arbeitgebernahen Instituts der Deutschen Wirtschaft in Köln hervorgeht. Einzig in Berlin lag die Quote demnach noch deutlich niedriger. Spitzenreiter Bayern investierte hingegen rund acht Prozent in Baumaßnahmen.mehr...

Düsseldorf. Alten- und Krankenpfleger haben am Mittwoch zum Auftakt der Gesundheitsministerkonferenz in Düsseldorf lautstark für mehr Personal in Kliniken und Heimen protestiert. Nach Angaben der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi zogen rund 3000 Teilnehmer mit Trommeln und Pfeifen durch die Innenstadt zum Tagungshotel. Zeitgleich ging der Streik von Beschäftigten an der Uni-Klinik Düsseldorf weiter. Nur neun von 30 Operationssälen seien im Betrieb, sagte ein Sprecher. Auch beim Patiententransport komme es zu erheblichen Verzögerungen.mehr...

Neuss. Ein mutmaßlicher Kindermörder hat in Düsseldorf auf der Anklagebank sein Geständnis widerrufen und seine Ehefrau beschuldigt. Der 41-Jährige hatte zunächst angegeben, seinen Neffen in Neuss so schwer misshandelt zu haben, dass dieser starb. Nach rund 250 Tagen Untersuchungshaft war er davon abgerückt: Er habe mit Kopfhörern im Wohnzimmer gesessen und gar nicht mitbekommen, was hinter seinem Rücken passiert sei, sagte er am Mittwoch am Düsseldorfer Landgericht.mehr...