Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rot-Weiß Erfurt bezwingt Fortuna Köln mit 3:1

Erfurt. Der FC Rot-Weiß Erfurt hat gut zweieinhalb Wochen nach der Insolvenzanmeldung mit einem Sieg gezeigt, dass er die Saison in der 3. Fußball-Liga sportlich ordentlich beenden möchte. Die Thüringer gewannen am Samstag gegen den Tabellenfünften Fortuna Köln mit 2:1 (0:0). Vor 3385 Zuschauern im Steigerwaldstadion erzielten Tugay Uzan (63. Minute) und Nermin Crnkic (68.) die Tore für die Schützlinge von Trainer Stefan Emmerling. Amir Falahen (89.) gelang kurz vor Schluss nur noch der Anschlusstreffer für die Gäste.

Dabei profitierten die Thüringer von einer fast 85 Minuten dauernden Überzahl. Der Kölner Verteidiger Bernard Kyere sah bereits in der achten Minute nach einer Notbremse gegen Elias Huth die Rote Karte.  

Mit dem Sieg zogen die Rot-Weißen an Werder Bremen II vorbei auf den vorletzten Tabellenplatz. Allerdings bekommen die Thüringer durch den Insolvenzantrag am Ende der Saison neun Punkte abgezogen, so dass der Abstieg acht Spieltage vor Schluss praktisch besiegelt ist. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz, den derzeit Lotte mit 33 Zählern einnimmt, beträgt mit dem Punktabzug weiter 21 Zähler.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. CDU-Politiker Wolfgang Bosbach (65) will seinem Lieblingsclub 1. FC Köln auch im Fall des drohenden Abstiegs die Treue halten - auch auf der Tribüne. „Für mich spielt es überhaupt keine Rolle, ob Bayern München kommt oder Aue“, sagte Bosbach der Deutschen Presse-Agentur. „Hauptsache, wir gewinnen.“mehr...

Leverkusen. Fußballprofi Karim Bellarabi steht dem Champions-League-Anwärter Bayer Leverkusen im Bundesligaspiel am Samstag (18.30 Uhr) gegen Aufsteiger VfB Stuttgart wahrscheinlich wieder zur Verfügung. Nach einer präventiven Pause absolvierte der 28 Jahre alte Rechtsaußen am Mittwochvormittag die Trainingseinheit des Teams von Chefcoach Heiko Herrlich.mehr...

Dortmund. Mit „unglaublicher Angst“ hat Fußballprofi Julian Weigl den Bombenanschlag auf die Mannschaft von Borussia Dortmund vor gut einem Jahr erlebt. „Ich habe mich zuerst nicht getraut, aus dem Bus auszusteigen“, sagte der 22-Jährige am Mittwoch als Zeuge vor dem Dortmunder Landgericht aus. Auch heute fahre er nur ungern am Ort des Geschehens vorbei, räumte der Fußballer ein. Insgesamt gesehen habe er die Erlebnisse jedoch verarbeitet und könne zum Glück sagen: „Es geht mir gut.“mehr...