Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Ronaldos späte Show rettet Portugal - Ägypten mit Potenzial

Zürich. Cristiano Ronaldo, wer sonst. Im ersten Härtetest des WM-Jahres hat Portugal gleich wieder gesehen, wie abhängig der Fußball-Europameister von seinem Superstar ist.

Ronaldos späte Show rettet Portugal - Ägypten mit Potenzial

Portugals Torgarant Cristiano Ronaldo sorgte mit seinen zwei Toren für den 2:1-Sieg gegen Ägypten. Foto: Melanie Duchene/KEYSTONE

„Mit zwei Treffern gegen Ägypten schlägt Cristiano Ronaldo eine weitere goldene Seite seiner Karriere auf, die bereits voller unvergesslicher Momente ist“, schrieb die Zeitung „Record“ nach dem dramatischen Finale zum 2:1 (0:0) im Test gegen den Afrikameister.

Nach dem Tor von Liverpool-Star Mohamed Salah sah es am Freitagabend im Züricher Letzigrund nach einer Überraschung aus. Aber verlieren ist nicht das Ding von Ronaldo. Zweimal schraubte er sich in der Nachspielzeit nach Flanken von Ricardo Quaresma in die Höhe und sorgte mit seinen wuchtigen Kopfbällen noch für den Favoriten-Erfolg. „Sieg durch den Kopf von Ronaldo in einem verrückten Finale“, schrieb „A Bola“.

Trainer Fernando Santos ist die Fokussierung auf den Superstar aber offenbar nicht so recht. „Diese Spiele dienen nicht dazu, die individuelle Qualität der Spieler zu bewerten. Es geht um andere Dinge: Wie die Spieler mit der Taktik der Mannschaft zurecht kommen, wie sie miteinander spielen“, sagte der Coach. Bei der WM könnte es im Achtelfinale zu einem raschen Wiedersehen mit Ägypten kommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kashima. Lukas Podolski ist mit Vissel Kobe auf den sechsten Tabellenplatz in Japans erster Fußball-Liga geklettert. Am Mittwoch holte der frühere deutsche Nationalspieler mit Kobe ein 1:1 (1:0) im Auswärtsspiel gegen die Kashima Antlers.mehr...

Teheran. Winnie Schäfer ist in Teheran beliebt wie kein anderer deutscher Fußballtrainer vor ihm. Auch er liebt Land und Leute. Aber er vermisst seine Frau und seine Tochter - und die deutsche Bratwurst.mehr...

Paris. Der frühere französische Fußball-Nationalspieler und -Trainer Henri Michel ist tot. Michel sei am Dienstag im Alter von 70 Jahren gestorben, teilte die Spielergewerkschaft (UNFP) mit.mehr...