Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Rhein in Flammen“: Zweiter Verdacht auf sexuellen Übergriff

Bonn. Nach dem Feuerwerksfest „Rhein in Flammen“ am Wochenende geht die Polizei einem weiteren Verdacht auf einen sexuellen Übergriff nach. Eine 18-Jährige soll in der Warteschlange vor einem Toilettenwagen unsittlich berührt worden sein, wie ein Sprecher der Polizei Bonn am Montag sagte. Die Ermittlungen dauerten an. Von dem mutmaßlichen Täter gebe es eine kurze Beschreibung.

„Rhein in Flammen“: Zweiter Verdacht auf sexuellen Übergriff

Ein Feuerwerk sind beim "Rhein in Flammen" zu sehen. Foto: Marek Majewsky/Archiv

Zuvor hatte die Polizei bereits in einer ersten Bilanz von einem anderen Übergriff berichtet. Zwei junge Frauen seien im Gedränge vor der Hauptbühne von „Rhein in Flammen“ aus einer achtköpfigen Gruppe heraus bedrängt und eine von ihnen auch unsittlich berührt worden. Auch in diesem Fall laufen noch Ermittlungen der Polizei. „Fahndungsrelevante Beschreibungsmerkmale liegen derzeit noch nicht vor“, sagte der Polizeisprecher am Montag.

Ein ebenfalls am Wochenende gemeldetes mutmaßliches Sexualdelikt hat sich nach Polizeiangaben indes nicht bestätigt. Zwei zunächst festgenommene Männer seien daher wieder entlassen worden.

Etwa 120 000 Menschen hatten am Samstag den „Rhein in Flammen“ gesehen. Abends fuhren beleuchtete Schiffe zwischen Linz und Bonn auf dem Fluss.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat nach Informationen des Fachmagazins „Kicker“ (Montag) im Werben um Niclas Füllkrug noch einmal nachgelegt. Demnach soll Gladbach ein 15-Millionen-Euro-Angebot für den 25 Jahre alten Stürmer vom Ligakonkurrenten Hannover 96 erhöht haben. Füllkrug erzielte in der vergangenen Saison 14 Tore für Hannover. Er hat bei den Niedersachsen noch einen Vertrag bis 2020.mehr...

Düsseldorf. Funklöcher an Autobahnen, Bahntrassen und auf dem Land sollen schneller verschwinden. Dazu wollen die großen Mobilfunkunternehmen in den nächsten zwei bis drei Jahren auf eigene Rechnung 1350 Masten oder Basisstationen neu errichten und 5500 weitere modernisieren. Das sieht eine freiwillige Vereinbarung vor, die Telekom, Vodafone und Telefónica Germany am Montag mit dem NRW-Wirtschaftsministerium in Düsseldorf unterzeichnet haben. Bis Ende 2019 sollen rund 99 Prozent aller Haushalte in NRW so versorgt sein, dass Telefonate und mobiles Internet weitgehend störungsfrei funktionieren. Derzeit verfügen gut 98 Prozent der NRW-Haushalte über den LTE-Mobilfunkstandard.mehr...

Köln. Armin Veh prophezeit den Erstliga-Absteigern 1. FC Köln und Hamburger SV eine schwierige Saison in der 2. Fußball-Bundesliga. „Beide Vereine werden hart arbeiten müssen für ihre Ziele. Unabhängig davon, welche Kader wir aufbieten. Es sind viele große Namen dabei, da geben einige Gegner ganz bestimmt ein paar Prozent mehr“, sagte der Kölner Geschäftsführer Sport dem Fachmagazin „Kicker“ (Montag).mehr...