Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Rezept für Zitronen-Hühner-Suppe

Köln. Eigentlich ist Hühnersuppe ein Klassiker für die kalte Jahreszeit. Doch Foodbloggerin Julia Uehren hat für das Gericht eine sommerliche Variante entdeckt. Für die nötige Frische sorgen Weißwein und Zitrone.

Rezept für Zitronen-Hühner-Suppe

Lecker und leicht schmeckt diese Hühnersuppe mit Zitronensaft und Eiern. Foto: Julia Uehren

Hühnersuppen gehören nicht unbedingt zu meinen Lieblingsgerichten. Ich weiß, dass sie gut tun, vor allem bei Erkältungen, aber lecker finde ich sie nicht. Ganz anders diese Hühnersuppe hier.

Das Besondere daran ist, dass die Suppe durch zwei Cremes aromatisiert wird: einmal durch eine Wein-Creme mit gedünsteten Zwiebeln und dann noch durch eine Eier-Zitronen-Creme. Sie erhält so ein ganz besonderes Aroma. Gerade jetzt, wo es wärmer wird, ist diese helle, leicht gelbe Suppe gleichzeitig schön frisch und trotzdem sättigend.

Rezept für Zitronen-Hühner-Suppe (für ca. 6-8 Portionen)

Zutaten: 1 kleines Suppenhuhn (ca. 2 kg)

4 Möhren, 4 Stangen Staudensellerie

4 Stangen Lauch, 4 kleine Zwiebeln

4 dicke Knoblauchzehen

50 g frischer Thymian (ideal ist Zitronenthymian)

50 g krause Petersilie

4 Lorbeerblätter

1 EL schwarze Pfefferkörner

Für die Cremes:

160 g Langkornreis

4 sehr frische Eier

4 Eigelb

3-4 Zitronen (je nach Geschmack)

50 g glatte Petersilie

3 Schalotten

2 EL Butter

50 ml trockener Weißwein

1 EL Mehl

Salz

Pfeffer

Zubereitung:

1. Das gewaschene Suppenhuhn in einen großen Topf mit kaltem Wasser legen (so, dass es komplett mit Wasser bedeckt ist) und zum Kochen bringen.

2. Möhren putzen, schälen und grob schneiden.

3. Den Staudensellerie und die Lauchstangen waschen und in grobe Stücke schneiden.

4. Den Knoblauch und die Zwiebeln schälen und vierteln.

5. Thymian und Petersilie waschen und trockenschütteln. Die Zitronen auspressen.

6. Die glatte Petersilie waschen, die Blätter vom Stiel zupfen und die Blätter fein hacken.

7. Die Schalotten schälen und fein würfeln.

8. Möhren, Staudensellerie, Lauch, Zwiebeln, Knoblauch, Lorbeerblätter, Thymian, Petersilie und Pfefferkörner zum Suppenhuhn geben und die Suppe zugedeckt etwa 1,5 Stunden bei schwacher bis mittlerer Hitze köcheln lassen, so dass nur kleine Bläschen aufsteigen. Gelegentlich den entstehenden Schaum mit einer Schaumkelle abschöpfen. Die Suppe sollte am Ende klar sein.

9. Das Huhn herausnehmen und die Brühe durch ein feines Sieb geben. Das Fleisch abkühlen lassen, vom Knochen lösen und in kleine Stücke schneiden. Die Brühe warm halten.

10. Den Reis nach Packungsanleitung garen, abgießen und abtropfen lassen.

11. Die fein gewürfelten Schalotten in Butter glasig dünsten. Mit Mehl bestäuben und mit Weißwein ablöschen, gut verrühren und einmal kurz aufkochen lassen.

12. Die Eier mit dem Eigelb schaumig schlagen. Den Zitronensaft unterrühren. Bevor man die Mischung in die heiße Brühe gibt, eine Kelle der warmen Suppe zur Ei-Zitronen-Mischung geben und verrühren.

13. Das Hühnerfleisch zurück in die heiße Suppe geben, ebenso wie den Reis, die Zwiebel-Weißwein-Mischung und die fein gehackte Petersilie. Gut verrühren.

14. Die Eier-Zitronen-Mischung hinzugeben und die Suppe noch mal langsam erhitzen. Die Suppe sollte nicht mehr kochen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Kochwelt hat ein klassisches Grillgericht aus Nordamerika wieder entdeckt. Traditionell wird Pulled Pork über dem offenen Feuer gegart, doch bei Foodbloggerin Doreen Hassek kommt der Schweinenacken einfach in den Ofen.mehr...

Berlin. Wenn die Sonne brennt und die Sommerhitze träge macht, dann ist ein Eis genau das Richtige. Doch warum kaufen? Mit dem Rezept der Bloggerin Mareike Winter ist das eigene Eis ganz schnell selbst gemacht.mehr...

Köln. Für ihren ersten Grillabend der Saison wollte Foodbloggerin Julia Uehren gerne etwas Besonderes, etwas Außergewöhnliches ausprobieren. Da kam ihr die Idee gegrillter Gambas mit Saté-Soße aus einem holländischen Koch-Magazin gerade recht.mehr...