Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Rettungskräfte unterbrechen Tornado-Einsatz wegen Dunkelheit

Viersen. Die Rettungskräfte im Kreis Viersen haben ihren Einsatz nach dem Tornado am Mittwochabend wegen der Dunkelheit unterbrechen müssen. Am Donnerstagmorgen gingen die Sicherungs- und Aufräumarbeiten weiter, sagte ein Stadtsprecher am Mittwochabend. Die meisten Straßen rund um den am stärksten betroffenen Ortsteil Boisheim seien weiterhin gesperrt.

Rettungskräfte unterbrechen Tornado-Einsatz wegen Dunkelheit

Von einem Wirbelsturm umgerissene Bäume liegen auf einem Grundstück. Foto: Federico Gambarini

In Boisheim hatte die Windhose nach ersten Schätzungen der Behörden 40 bis 50 Häuser beschädigt. Mehrere Menschen durften nicht zurück in ihre Wohnungen. Allerdings seien alle bei Verwandten und Freunden untergekommen - die Stadt habe keine Notunterkünfte einrichten müssen, sagte der Sprecher. Durch den Tornado, der im Raum Viersen wütete, wurden mindestens zwei Menschen verletzt, einer davon schwer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rösrath. Eine Schule in Rösrath bei Köln hat wegen Vandalismus den Unterricht absagen müssen. Unbekannte hätten sich am Wochenende Zutritt zu dem Gymnasium verschafft und dort großflächig gewütet, berichtete die Polizei am Montag. Die Täter warfen den Angaben zufolge Scheiben ein, beschmierten Räume mit Mehl und Eiern, entleerten Feuerlöscher und rissen einen Beamer von der Decke. „Das ist kein Streich mehr“, erklärte eine Polizeisprecherin. Es laufe eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung. Der „Express“ und der „Kölner Stadt-Anzeiger“ hatten darüber berichtet.mehr...

Schwalmtal. Ein Heißluftballon ist nach einer Notlandung auf einem Feld beim Schwalmtal vom Wind hochgeschleudert worden und dann zu Boden gestürzt. Drei von sieben Ballonfahrern wurden bei dem Aufprall am Sonntagabend verletzt, ein 74-Jähriger erlitt schwere Verletzungen und kam laut Polizei in ein Krankenhaus.mehr...

Mönchengladbach. Der Schweizer Fußball-Nationalspieler und WM-Teilnehmer Michael Lang steht vor einem Wechsel vom FC Basel zum Bundesligisten Borussia Mönchengladbach. Das berichteten am Montag das Fachmagazin „Kicker“ und der „Express“. Demnach soll der 27 Jahre alte Rechtsverteidiger für eine auf etwa vier Millionen Euro taxierte Ablösesumme zur Borussia kommen. Sein Vertrag mit dem FC Basel läuft noch bis 30. Juni 2019.mehr...