Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Berlin. Die meisten Reisekosten lassen sich inzwischen problemlos mit der Kreditkarte bezahlen. Doch wer etwa gern bei Straßenhändlern kauft, ist auf Bargeld in der landeseigenen Währung angewiesen. Am Urlaubsende stellt sich daher manchmal die Frage: Wohin mit dem Restgeld?

Restgeld noch im Urlaub zurücktauschen

Wer im Urlaub Geld in der landeseigene Währung dabei hat, tauscht das restliche Geld am besten noch vor der Abreise um. Foto: Hendrik Schmidt

Urlauber tauschen ihre letzten Dollar oder Pfund auf einer Auslandsreise am besten noch im Ausland zurück. Denn viele Banken in Deutschland bieten den Rücktausch von Fremdwährung in Euro nicht mehr an, wie Thomas Schlüter vom Bundesverband deutscher Banken erklärt.

„Der Service wird nicht mehr so oft nachgefragt, weil immer mehr bargeldlos bezahlt wird.“ Münzen würden grundsätzlich nicht mehr angenommen. Auch bei Scheinen könne es schwierig werden - vor allem wenn es sich um eine eher exotische Währung handelt.

Wer umgerechnet nur noch ein paar Euro in der Tasche hat, sollte diese noch am Flughafen vor dem Rückflug ausgeben, rät Schlüter. Größere Summen in einer fremden Währung kann der Besitzer auch für eine mögliche nächste Reise aufheben. „Es kann aber sein, dass die Banknoten dann nicht mehr gültig sind“, sagt der Experte. Denn oft werden sie irgendwann ausgetauscht und durch neue ersetzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Viele Urlaubsorte am Mittelmeer bieten derzeit ideale Bedingungen für einen Badeurlaub. In Antalya klettern die Wassertemperaturen bereits auf 25 Grad. Und auch vor den Küsten Griechenlands und Italiens dürfte das Wasser angenehm warm sein.mehr...

Frankfurt/Main. Rail-and-Fly-Reisende sollten bei der Anreise einen Zeitpuffer einplanen. Denn wer den Flieger verpasst, trägt die Kosten für ein Ersatzticket sonst selbst. Dass auch eine Zeitzugabe von zweieinhalb Stunden manchmal nicht aussreicht, zeigt ein Urteil aus Frankfurt.mehr...

Rostock. Aida Cruises baut sein sogenanntes Selection-Programm weiter aus. Dafür bekommt die Kreuzfahrtreederei ein weiteres Schiff: die derzeitige „Costa neoRiviera“. Als „Aida Mira“ wird sie vom Dezember 2019 an einem von Deutschland weit entfernten Ziel unterwegs sein.mehr...