Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rekordtemperaturen von 29 Grad möglich

Essen.

Rekordtemperaturen von 29 Grad möglich

Roter Klatschmohn blüht vor blauem Himmel und der Sonne. Foto: Sven Hoppe/Archiv

Sommer-Frühboten mit sehr warmen Temperaturen werden in den kommenden Tagen in Nordrhein-Westfalen die Menschen ins Freie locken. Am Donnerstag kann am Rhein knackig heiß werden mit Rekordtemperaturen der zweiten Aprildekade von 29 Grad, wie der Deutsche Wetterdienst in Essen am Montag mitteilte. Bereits am Dienstag wird es sonnig und warm mit bis zu 23 Grad. „Die Temperaturen steigen jetzt von Tag zu Tag“, sagte Meteorologe Malte Witt. Am Mittwoch kommt zwar ein frischer Ostwind auf, trotzdem steigt das Thermometer auf bis zu 27 Grad. Besonders am Mittelrhein wird es warm mit trockener Luft, bevor am Donnerstag die sommerlichen Rekordtemperaturen ins Haus stehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. In Nordrhein-Westfalen sind rund 1,25 Millionen Menschen bei der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) als Spender registriert. Seit Gründung der DKMS 1991 seien in dem Bundesland insgesamt gut 13 800 Menschen Stammzellen entnommen und an Blutkrebs-Patienten weltweit vermittelt worden, teilte eine Sprecherin der Organisation in Köln mit.mehr...

Herford. Zwei Brandstiftungen haben in Herford einen Schaden von rund 460 000 Euro verursacht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, habe am Sonntag zunächst ein Lastwagen gebrannt. Die Feuerwehr konnte das Übergreifen der Flammen auf einen zweiten Lastwagen nicht verhindern. Der Sachschaden belaufe sich auf etwa 400 000 Euro. „Wir haben keinen Hinweis auf einen technischen Defekt oder eine Selbstentzündung des Fahrzeugs“, sagte ein Sprecher der Polizei.mehr...

Königswinter. Ein Pilot hat sich nach dem Absturz mit seinem Segelflugzeug in Königswinter bei Bonn selbst aus dem Wrack befreit. Der 60-Jährige kam am Sonntag in ein Krankenhaus, teilte die Feuerwehr Königswinter mit. Er schwebe nicht in Lebensgefahr, hieß es. Die Feuerwehrleute und der Rettungsdienst waren alarmiert worden, weil es auf dem Segelfluggelände Königswinter-Eudenbach einen Absturz auf einer Waldfläche nahe dem Flugplatz gegeben habe, hieß es. Bis die Einsatzkräfte vor Ort waren, hatte sich der Mann schon befreien können. Die Polizei Bonn ermittele nun gemeinsam mit dem Luftfahrtbundesamt die Ursachen des Absturzes.mehr...