Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Rekordspiel in der KHL: 142 Minuten und neun Sekunden

Moskau. Das Playoffspiel zwischen ZSKA Moskau und Jokerit Helsinki wird als derzeit längstes Eishockey-Spiel in die Geschichtsbücher der Kontinental Hockey League KHL eingehen. 

Rekordspiel in der KHL: 142 Minuten und neun Sekunden

Nach 142 Minuten und neun Sekunden konnten die Spieler von Jokerit Helsinki endlich über den Sieg im Spiel gegen ZSKA Moskau jubeln. Foto: Wu Zhuang/XinHua

Das finnische Team gewann um 1.34 Uhr Ortszeit nach 142 Minuten und neun Sekunden mit 2:1 durch einen Treffer von Mika Niemi in der fünften Verlängerung beim russischen Top-Club und verkürzte in der Viertelfinal-Serie auf 2:3. Begonnen hatte das Match in Moskau um 19.30 Uhr. Die bisherige KHL-Rekordmarke stammte aus dem Spiel zwischen Lev Prag und Donbass Donezk (124:14 Minuten) aus dem Jahr 2014.

Den Weltrekord hält weiterhin das Playoff-Spiel in Norwegen zwischen den Storhamar Dragons und Sparta Warriors vom 13. März 2017 mit 217:14 Minuten. Im deutschen Eishockey duellierten sich die Kölner Haie und die Adler Mannheim (5:4) im Jahr 2008 mit 168:13 Minuten am längsten.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wolfsburg. Die deutsche Eishockey-Auswahl schießt sich warm für die WM. Nach zuletzt nicht überzeugenden Spielen gelang in Wolfsburg ein klarer Testspiel-Erfolg über Frankreich.mehr...

München. Nach dem dominanten Heimsieg ist Red Bull München auf Meisterkurs in der DEL. Vor Spiel vier der Finalserie in Berlin bemüht sich der Titelverteidiger um Understatement und zitiert dafür sogar eine Kino-Legende. Die Eisbären müssen vor allem eine Sache verbessern.mehr...

München. Red Bull München ist nach dem Fehlstart im Finale der DEL wieder souverän in der Spur. Mit einem Heimsieg gegen Berlin stellte der Titelverteidiger in der Serie auf 2:1. Wenn Berlin sich nicht etwas einfallen lässt, könnte am Sonntag schon alles entschieden sein.mehr...