Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Reizgasangriff in Wohnhaus: Beziehungstat vermutet

Herten. Reizgasattacke in einem Mehrfamilienhaus in Herten: Ein Mann wirft einen Gegenstand in eine Wohnung und flüchtet. Das verströmte Gas verletzt mehrere Menschen, darunter auch Kinder. Die Polizei geht von einer Beziehungstat aus - und sucht einen möglichen Verdächtigen.

Reizgasangriff in Wohnhaus: Beziehungstat vermutet

Zahlreiche Rettungswagen der Feuerwehr stehen vor einem Haus in dem Gas ausgetreten war. Foto: Marcel Kusch

Nach einem Reizgasangriff in einem Wohnhaus im Ruhrgebiet mit mehreren Verletzten gehen die Ermittler von einer Beziehungstat aus. Es gebe einen möglichen Verdächtigen, der namentlich bekannt sei und nun für eine Befragung gesucht werde, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Nach dem Vorfall am frühen Morgen in Herten bei Recklinghausen seien 19 Bewohner und Anwohner vor Ort ärztlich untersucht worden. Vier davon kamen mit Atemwegsbeschwerden zur weiteren Behandlung in Krankenhäuser, darunter zwei Kinder.

Nach Polizeiangaben war ein Mann gegen 4.00 Uhr in das Mehrfamilienhaus gelangt und hatte sich an einer Wohnungstür bemerkbar gemacht. Als ihm geöffnet worden sei, habe er einen zunächst unbekannten Gegenstand in die Wohnung geworfen und sei geflüchtet. Aus dem Gegenstand verströmte vermutlich das Reizgas. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht. Die Ermittlungen liefen weiter.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Duisburg. In Duisburg rückt die Justiz näher ran. Zwei Staatsanwälte werden im Norden der Ruhrgebietsstadt postiert. Sie sollen schneller gegen kriminelle Familienclans einschreiten, die dort ihr Unwesen treiben.mehr...

Köln. Spezialkräfte haben in Köln einen Mann festgenommen, der sich in einem Wohngebäude verschanzt hatte. Zuvor soll der 48-Jährige am Donnerstagabend verschiedenen Zeugen mit einem Messer in der Hand aufgefallen sein, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Mensch wurde schwer verletzt - unklar war allerdings, wie es dazu kam. Nachdem Zeugen die Polizei verständigt hatten, flüchtete der 48-Jährige in ein Wohngebäude in unmittelbarer Nähe im Stadtteil Altstadt-Süd. Dort verschanzte er sich. Ein Spezialeinsatzkommando (SEK) rückte aus und nahm den Mann fest. Der „Express“ berichtete, der Mann habe zuvor einen Raub begangen. Das bestätigte die Polizei zunächst nicht.mehr...

Jülich. Ein 39 Jahre alter Autofahrer ist auf der Bundesstraße 56 bei Jülich in den Gegenverkehr geraten und gestorben. Sein Wagen prallte am Donnerstagnachmittag frontal gegen ein Lkw-Gespann - der Mann starb noch im Auto, wie die Polizei am Abend mitteilte. Der 47 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde leicht verletzt und kam in ein Krankenhaus. Die Polizei ermittelt zum Unfallhergang, das stark beschädigte Auto wurde sichergestellt. Der Gesamtschaden des Unfalls wurde auf 50 000 Euro geschätzt. Die Teilstrecke der B56 zwischen Altenburg und Jülich-West war stundenlang gesperrt.mehr...