Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Reinigung per WhatsApp: 200 Meldungen im ersten Monat

Düsseldorf. Leere Kaffeebecher, zerknüllte Brötchentüten: Im ersten Monat ihres Schmutz-Meldedienstes per WhatsApp in NRW ist die Bahn nach rund 200 Hinweisen von Kunden tätig geworden. Das Projekt sei gut angelaufen und werde gut genutzt, teilte ein Sprecher der Bahn am Mittwoch in Düsseldorf mit.

Reinigung per WhatsApp: 200 Meldungen im ersten Monat

Ein Plakat für die „WhatsApp“ Info hängt an einem Bahnhof. Foto: Peter Steffen/Archiv

Seit Anfang März bietet die Deutsche Bahn Reisenden in NRW die Möglichkeit an, ihr Hinweise auf Verschmutzungen an Bahnhöfen über den Kommunikationsdienst WhatsApp zu schicken. Die Nachrichten werden an das zuständige Reinigungspersonal weitergeleitet, das den Müll beseitigt. Der meiste Müll lasse sich zeitnah entfernen, nur in einzelnen Fällen - etwa an schwer zugänglichen Stellen - dauere die Reinigung etwas länger, erklärte der Sprecher. Das Müll-weg-Konzept wurde schon seit 2017 in Berlin, Hannover und Hamburg getestet.

Die WhatsApp-Reinigung gibt es in NRW an den Bahnhöfen Duisburg, Bielefeld, Bochum, Bonn, Dortmund, Düsseldorf, Essen, Hamm, Köln Hauptbahnhof, Köln Messe/Deutz sowie Münster. Der Meldedienst werde in NRW auch in Zukunft ausschließlich auf diesen Bahnhöfen angeboten, so der Sprecher der Bahn.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Aachen. Ex-Bundesliga-Fußballer Thorsten Legat (49) plant trotz seines Auftritts als Käfigkämpfer am 1. September bei der German MMA Championship derzeit keine Karriere als Kampfsportler. „Das ist nur für diesen einen Kampf“, beteuerte Legat am Samstag, ließ sich aber ein Hintertürchen offen: „Danach schauen wir mal, was passiert.“mehr...

Köln. Die Kölner Polizei hat bei einer Demonstration von Kurden am Samstag den Auftritt zweier türkischer Oppositionspolitiker untersagt. Nach Angaben eines Sprechers hat der Versammlungsleiter das Verbot akzeptiert. Nordrhein-Westfalen setzt damit eine Vorgabe des Auswärtigen Amtes in Berlin durch. Demnach dürfen ausländische Amtsträger drei Monate vor Wahlen in ihrem Heimatland in Deutschland keinen Wahlkampf betreiben. Die Kurden wollten am Samstagnachmittag in Köln gegen den Militäreinsatz der Türkei in Nordsyrien protestieren.mehr...

Wilnsdorf. Eine 81-Jährige ist am Samstagmorgen mit ihrem Auto im Siegerland in eine Gruppe von Motorradfahrern gefahren. Dabei wurden zwei Männer schwer verletzt. Nach Polizeiangaben kam die Frau aus ungeklärter Ursache von der Fahrbahn der Bundesstraße 54 bei Siegen ab und fuhr mit ihrem Wagen ungebremst in die Gruppe mit fünf Motorrädern und Fahrern, die an einer Bushaltestelle standen. Die Seniorin kam mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus.mehr...