Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Reformbekenntnis ohne Zusagen: DOSB-Chef bei Seehofer

Berlin. Auch Bundesinnenminister Horst Seehofer bekennt sich zur Reform des deutschen Spitzensports. Konkrete finanzielle Zusagen machte er bei einem Spitzengespräch mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann in Berlin aber nicht.

Reformbekenntnis ohne Zusagen: DOSB-Chef bei Seehofer

DOSB-Präsident Alfons Hörmann. Foto: Michael Kappeler

Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich in einem Spitzengespräch mit DOSB-Präsident Alfons Hörmann zur Reform des Leistungssports in Deutschland bekannt, konkrete Aussagen aber zur weiteren Finanzierung des Projekts vermieden.

„Wir sind mit der Umsetzung der Spitzensportreform auf einem sehr guten Weg. Allen beteiligten Partnern ist klar: Wir wollen die Reform, wir brauchen sie und wir werden das Konzept weiter gemeinsam konsequent Stück für Stück in die Tat umsetzen“, erklärte Seehofer nach dem Treffen am Mittwoch in Berlin, wie der Deutsche Olympische Sportbund mitteilte.

Zur Bereitstellung von zusätzlichen Bundesmitteln für die Spitzensportreform äußerte sich der CSU-Politiker zurückhaltend. Auf der Basis des Erreichten seien die notwendigen weiteren Reformschritte „auskömmlich“ zu finanzieren, hieß es in der DOSB-Mitteilung. „Dafür werde ich mich einsetzen“, sagte Seehofer. „Die Reform wird den Leistungssport stärken und vor allem für Athleten und Trainer ideale Trainingsbedingungen schaffen. Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln und das Reformpaket umsetzen.“

Im Koalitionsvertrag von CDU/CSU und SPD war noch die Absicht bekundet worden, deutlich mehr Mittel bereitstellen zu wollen.

„Nach dem langen Warten auf die neue Bundesregierung und die zwischenzeitlich entstandenen Unsicherheiten zum Fortgang der Reform, stimmt uns das Gespräch sehr optimistisch“, erklärte Hörmann. Man habe „eine wertvolle Unterstützung des Bundesministers“ gespürt und ein partnerschaftliches Agieren wahrgenommen. „Das ermutigt und gibt uns Rückenwind für die nächsten Schritte“, meinte der DOSB-Chef.

Zuletzt hatte es Unstimmigkeiten über die Höhe der Aufstockung der Bundesmittel für das Reformvorhaben gegeben. Statt des vom DOSB gewünschten Plus von rund 120 Millionen Euro ist im Regierungsentwurf für den Haushalt 2019 und für die Jahre danach nur eine Erhöhung von 30 Millionen Euro vorgesehen. Der DOSB hatte allein für die restlichen Monate des aktuellen Jahres auf einen Zuschlag vom Bund von 20 bis 40 Millionen Euro gehofft. Bisher fördert der Bund den Spitzensport jährlich mit 170 Millionen Euro.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Seoul. Das Tauwetter zwischen Nord- und Südkorea hält an. Auch in der Sportdiplomatie kommen beide Seiten weiter voran. Bei den Asienspielen im August wollen sie erneut Zeichen der Versöhnung senden.mehr...

Moskau. Erst Einreiseverbot, dann doch ein Visum und jetzt der Verzicht: Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt bleibt der Fußball-WM fern. Mit seinen Berichten zum Sportbetrug hat er sich in Russland viele Feinde gemacht. Warnungen des BKA gaben den Ausschlag für seine Absage.mehr...