Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Reederei Scandlines für 1,7 Milliarden Euro verkauft

Rostock/Hamburg. Die deutsch-dänische Fährreederei Scandlines ist für 1,7 Milliarden Euro verkauft worden.

Reederei Scandlines für 1,7 Milliarden Euro verkauft

Die neue Hybrid-Fähre der Reederei Scandlines „Berlin“ läuft aus dem dänischen Gedser kommend in den Seehafen Rostock ein. Foto: Bernd Wüstneck

Der britische Finanzinvestor 3i, seit 2013 alleiniger Inhaber der Reederei, habe das Unternehmen an ein Konsortium aus den Vermögensverwaltern First State Investment und Hermes Investment Management verkauft, teilte Scandlines mit. 3i habe jedoch im Anschluss wieder Anteile über 35 Prozent neu erworben.

Die australische First State Investment halte nun gut 50 Prozent, 3i 35 Prozent und die ebenfalls britische Hermes Investment Management 14,9 Prozent an dem Unternehmen. Der Nettoerlös für 3i betrug den Angaben zufolge 347 Millionen Euro.

Spekulationen über einen Verkauf von Scandlines waren zuletzt im Dezember aufgekommen, nachdem die britische Zeitung „Sunday Times“ darüber berichtet hatte. Damals war ein Kaufpreis von 1,5 Milliarden Euro genannt worden.

Scandlines betreibt zwei Fährlinien zwischen Rostock und dem dänischen Gedser und von Puttgarden in Schleswig-Holstein nach Rødby mit insgesamt rund 42.000 Überfahrten pro Jahr. Der Investor 3i war 2007 in die Reederei eingestiegen und hatte seinen Anteil von zunächst 40 Prozent bis 2013 auf 100 Prozent ausgebaut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bad Homburg. Der Medizinkonzern Fresenius hat die geplante 4,4 Milliarden Euro schwere Übernahme des US-Konzerns Akorn platzen lassen. Das Unternehmen habe beschlossen, die Übernahmevereinbarung zu kündigen, weil Akorn mehrere Vollzugsvoraussetzungen nicht erfüllt habe.mehr...

Hannover. Die als weltgrößte Industrieschau geltende Hannover Messe hat begonnen. Bezüglich künstlicher Intelligenz müsse Deutschland nachholen und aufholen, sagte Kanzlerin Angela Merkel kurz vor der Eröffnungsfeier.mehr...

Bonn. 2172 Euro Gehalt hören sich nicht nach viel an. Doch die Deutsche Post zahlt ihren künftigen Zustellern dieses Salär nach einem Zeitungsbericht bereits während der Ausbildung, bei der man bisher nur 820 Euro verdiente.mehr...