Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Raumfrachter soll „kältesten Punkt des Alls“ zur ISS bringen

Washington.

Kalt, kälter, „CAL“: Mit einem Eisschrank-großen Labor will die US-Raumfahrtbehörde Nasa den „kältesten Punkt des Universums“ schaffen. Das „Cold Atom Laboratory“ soll am Sonntag an Bord des Raumfrachters „Cygnus“ vom US-Bundesstaat Virginia aus zur Internationalen Raumstation ISS starten. In dem Labor befinden sich Laser, eine Vakuum-Kammer und eine Art elektromagnetisches Messer. Damit sollen Gas-Partikel auf ein milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt bei rund -273 Grad Celsius heruntergefroren werden. Das ist kälter als in den Tiefen des Universums.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Im Handelsstreit mit den USA kommt die geschlossene Antwort der EU. In der Nacht traten um Mitternacht die Vergeltungszölle auf US-Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter in Kraft. Damit reagiert die Europäische Union auf die von US-Präsident Donald Trump verhängten Strafzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte. Bei Importen in die USA werden seit Anfang Juli Zölle in Höhe von 25 Prozent bei Stahl und 10 Prozent bei Aluminium aus Europa fällig.mehr...

New York. Mitten im Trubel des New Yorker Times Square haben Tausende Menschen Yoga praktiziert. Vom frühen Morgen an versammelten sich bei strahlendem Sonnenschein anlässlich des Weltyogatages Menschen zu einstündigen kostenlosen Kursen auf Verkehrsinseln des belebten Platzes in Manhattan. Viele hatten ihre Freunde, Arbeitskollegen oder Kinder mitgebracht - und fast alle ihre Handys für Selfies. Das vom Nachbarschaftsverband Times Square Alliance veranstaltete Spektakel fand bereits zum 16. Mal statt.mehr...

Washington. US-Präsident Donald Trump hat die oppositionellen Demokraten bei der umstrittenen Migrationspolitik und dem Umgang mit Kindern illegal Eingewanderter zur Kooperation aufgefordert. Er lud die Opposition ins Weiße Haus ein. „Wir sollten in der Lage sein, ein Gesetz zu machen. Kommt rüber - am besten heute Nachmittag“, sagte Trump an die Adresse der Opposition. „Ich bin bereit und in der Lage, zu helfen“. Beim Präsidenten war die Erkenntnis gereift, dass gegenwärtig die Verabschiedung einer neuen Migrationsgesetzgebung aufgrund fehlender Mehrheiten nicht möglich sei.mehr...