Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Raser nach Unfall in Münster wegen Totschlags angeklagt

Münster. Nach einem tödlichen Verkehrsunfall in Münster hat die Staatsanwaltschaft einen Raser wegen Totschlags angeklagt. Dem 29-Jährigen werde vorgeworfen, alkoholisiert und mit mindestens 111 Stundenkilometern durch die Innenstadt gerast zu sein, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Dabei krachte sein Wagen mit einem anderen Auto zusammen. Die 31 Jahre alte Fahrerin starb an ihren Verletzungen.

Hätte der 29-Jährige nicht getrunken und sich an die zulässigen 50 Stundenkilometer gehalten, wäre es nicht zu dem Unfall gekommen, hieß es. Nach der Kollision waren 1,36 Promille im Blut des Fahrers gemessen worden. Er habe mit seiner riskanten Fahrweise und dem eigensüchtigen Motiv, möglichst schnell ans Ziel zu kommen, den Tod anderer Menschen in Kauf genommen. Zudem habe der Mann keine Rücksicht darauf genommen, dass die Straße an einem Kino, Restaurants und schlecht einsehbaren Parkbuchten vorbeiführt.

Der 29-Jährige war nach dem Zusammenstoß von Ende Januar festgenommen worden und sitzt seither in Untersuchungshaft.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Seit Inkrafttreten der neuen EU-Datenschutzregeln versinken die Datenschützer in Nordrhein-Westfalen in einer Flut von Anrufen. „Die Telefone stehen nicht mehr still“, sagte Daniel Strunk, Sprecher der Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit NRW (LDI). Täglich nehme der mit nur einer Person besetzte Empfang rund 100 Anrufe zum Thema europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) entgegen. In den Tagen rund um den Start der neuen EU-Regeln am 25. Mai seien es sogar 140 Anrufe täglich gewesen.mehr...

Düsseldorf/Bochum. Gut ein Jahr nach ihrer Wahlschlappe stellt sich die nordrhein-westfälische SPD neu auf. Auf einem Parteitag in Bochum soll der bisher kaum bekannte Bundestagsabgeordnete Sebastian Hartmann zum neuen Landesvorsitzenden gewählt werden. Der 40-Jährige ist der einzige Kandidat für den Vorsitz des mit gut 112 000 Mitgliedern größten SPD-Landesverbands. Eine als intransparent kritisierte Findungskommission hatte ihn für das Amt vorgeschlagen. Mit Spannung wird erwartet, mit welchem Wahlergebnis die 485 Delegierten Hartmann für sein künftiges Amt ausstatten.mehr...

Elspe. Vergangenes Jahr wurden Old Shatterhand und Winnetou im Sauerland Blutsbrüder, diesmal kämpfen sie in „Winnetou II“ gegen Bösewicht Parranoh. Wer den ersten Teil nicht gesehen hat, dem garantiert Winnetou: Kein Problem!mehr...