Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Issel-Ente beweist ihre Schwimmfähigkeit

Maskottchen für geplantes Buch

„Ist das ein Brecher!“, entfährt es Doris Röckinghausen, als sie die Issel-Ente sieht, die OGS-Kinder der Silvesterschule in den vergangenen Wochen gebastelt haben. Die Autorin, die im Juni ein Buch über die Issel veröffentlichen wird, weiß schon genau, wo die Ente im Buch erscheinen soll.

Raesfeld

, 22.02.2018
Issel-Ente beweist ihre Schwimmfähigkeit

Merle Oesterbeck ließ die Issel-Ente, die sie und andere Kinder der Silvesterschule gebastelt hatten, am Donnerstag vorsichtig in der Issel zu Wasser. © Foto: Berthold Fehmer

Am Schaddenbrook in Raesfeld, da, wo die Issel die Gemeindegrenze Raesfelds zu Hamminkeln markiert, trafen sich am Donnerstag Röckinghausen, Kinder der Silvesterschule, Bürgermeister Andreas Grotendorst und weitere Akteure, um zu schauen, ob die bunte Ente aus Pappmaché überhaupt schwimmfähig ist. Doch die Strömung ist so stark, dass zu fürchten ist, die Ente könnte sich geradewegs auf dem Weg in die Niederlande machen. Also wird sie mit rot-weißem Flatterband gesichert. Merle Oesterbeck setzt die Ente vorsichtig ins Wasser und – sie schwimmt. OGS-Betreuerin Ann-Katrin Böckenhoff: „Jetzt muss sie erst mal auf die Heizung.“

Von der Quelle zur Mündung

Mit der Issel-Ente wird der Leser im Buch auf die Reise von der Raesfelder Quelle bis zur Mündung in Doesburg geschickt. Die Ente, die mit vielen liebevollen Details wie Fähnchen und Landesfarben geschmückt ist, werde immer im Buch auftauchen, wenn Angebote für Familien und Kinder beschrieben werden, sagt Röckinghausen.

Den „deutschen Teil“ des Buches habe sie fast beendet, der zwei Drittel ausmachen wird. Tolle Geschichten habe sie zusammengetragen, sagt Röckinghausen. Etwa von Ingrid, die mit ihren Eltern in der Kindheit immer in Raesfeld Urlaub gemacht hat. Mit 13 Jahren schickte sie eine Flaschenpost in der Issel auf die Reise, ein Jahr später erhielt sie Antwort von Arnold aus Ulft (Niederlande). Ein Jahr lang schickten sich beide Briefe hin und her. Dann fuhren Ingrids Eltern mit ihr nach Ulft. Röckinghausen: „Mittlerweile sind Ingrid und Arnold seit mehr als 25 Jahren verheiratet.“