Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Aktuelle Statistik für Raesfeld

RAESFELD Leben in Raesfeld mehr Einwohner als Rindviecher? Wie entwickeln sich generell die Kommunen im Kreis Borken? Regelmäßig nimmt die Kreisverwaltung alle Gemeinden unter die Lupe und berichtet darüber in 60 Seiten starken Broschüren - zuletzt in der Ausgabe 2/2008 von „Statistik aktuell“.

von Von Klaus-Dieter Krause

, 09.10.2008

Dort erfährt der Leser, dass Raesfeld mit einer Arbeitslosenquote von 5,2 % im August deutlich unter dem Kreisdurchschnitt von 7,2 % lag. Die meisten Arbeitslosen wurden in Gronau verzeichnet (10 %), am günstigsten im Kreisgebiet stand Südlohn mit 3,2 % da. Dass Raesfeld beim Schuldenstand mit einer „0“ glänzt, ist für die Bürger fast schon eine Selbstverständlichkeit. Dass jedoch im zweiten Halbjahr 2007 wieder mehr Geburten als Sterbefälle zu verzeichnen waren und im gesamten Jahr in Raesfeld 109 Geburten 105 Todesfällen gegenüberstanden, ist eine gute Nachricht.

Dennoch hat Raesfeld insgesamt 93 Einwohner verloren, weil 317 Neubürger die 414 Fortzüge nicht kompensieren konnten. Daher sank die Einwohnerzahl zum 31.12.2007 mit 10 977 unter die 11 000er-Schwelle. Bleibt noch das Wettrennen mit dem Rindvieh: Die Menschen haben zahlenmäßig knapp die Nase vorn, denn bei der letztjährigen Viehzählung wurden in Raesfeld 10 516 Rinder registriert, darunter 2696 Milchkühe.

Erheblich höher ist die Zahl der Schweine: 33 767 Exemplare des grunzenden Borstenviehs bevölkerten die Raesfelder Ställe. Zusätzlich gackerten auf den Höfen 8930 Hühner, 80 Pferde und 199 Schafe komplettierten die Raesfelder Menagerie der insgesamt 164 landwirtschaftlichen Betriebe.