Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Adeliger Parkplatz begeistert Reisende

Wohnmobilstellplatz "Graf Alexander"

Ein Wohnmobilstellplatz, der auf einen adeligen Namen getauft wurde - das gibt es seit dem Adventsmarkt 2009 am Südring. „Graf Alexander“ heißt der Parkplatz in Schlossnähe - und begeistert Reisende.

RAESFELD

von Von Rüdiger Eggert

, 01.10.2010

Acht Wohnmobile finden auf der Fläche neben dem Parkplatz in Schlossnähe Platz. „An den Wochenenden nutzen zwei bis vier Fahrzeuge das Gelände.“ Bürgermeister Andreas Grotendorst schaut auf seinen Wochenendradtouren schon mal persönlich am Stellplatz vorbei.

Im Dezember letzten Jahres war Dietmar Jungjohann aus Kleve der erste Wohnmobilist, der den Platz ansteuerte. „Dass ich so idyllisch und nah am Ort des Geschehens parken kann, damit habe ich vor meiner Recherche im Internet allerdings nicht gerechnet“, kommentierte Dietmar Jungjohann begeistert die Lage.

Dass der Standort ideal ist, davon ist auch Bürgermeister Grotendorst überzeugt: „Die unmittelbare Nähe zum Schloss und die Anbindung zum Ortskern sind optimal.“ Das Toilettenhaus mit Dusche und behindertengerechter Toilette kommt bei den Wohnmobilbesatzungen genauso gut an wie die Versorgung mit Strom und Frischwasser.

Das Ortsmarketing hat den Stellplatz schon in den wichtigsten Internet-Foren bekannt gemacht. Der Bürgermeister betrachtet das Ganze als ausbaufähig, aber die Gemeinde möchte erst einmal Erfahrungen sammeln. „Wohnmobilisten kommunizieren stark über das Internet und empfehlen so die Plätze weiter“, erklärt Grotendorst.

Das führende Forum für Wohnmobile beschreibt den Platz wie folgt: „Gebührenpflichtiger Stellplatz für acht Mobile in grüner Ortsrandlage. Markiertes Areal auf Schotterrasen, beleuchtet. 200 Meter bis zum historischen Wasserschloss, ein km bis ins Ortszentrum. Ganzjährig nutzbar“.