Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Radprofi Marcel Sieberg: Nach Münster geht es in den Urlaub

CASTROP-RAUXEL Einmal noch muss der Radprofi Marcel Sieberg auf sein Zweirad klettern in diesem Jahr, dann ist für ihn die erste Saison beim ProTour-Team Columbia vorüber.

von Von Carsten Loos

, 01.10.2008
Radprofi Marcel Sieberg: Nach Münster geht es in den Urlaub

Macel Sieberg ist als Radprofi auch bei den Medien gefragt. In der Pause will er sich von der Saison erholen.

Nach dem Münsterland-Giro am Freitag (3. Oktober), stellt der 26-Jährige sein Arbeitsgerät erst einmal in die Ecke. Die beiden letzten Rennen auf seinem Kalender, beide in Frankreich, wird Sieberg nun doch nicht fahren. Urlaub und Ausruhen hat Vorrang: "Jetzt reicht es erstmal." Zumal es beim Münsterland-Giro die 204 Kilometer von Borken bis zum Ziel Münster, auf dem Hindenburgplatz vor dem Schloss, in sich haben - zumindest für den aus Castrop-Rauxel stammenden Wahl-Rheinländer.

Vierter im Vorjahr

Sieberg nämlich fuhr im Vorjahr als Vierter in der Westfalen-Metropole ein, ein Jahr vorher sogar als Dritter. 2007 gewann Jos van Emden (Niederlande/Rabobank) vor Gerald Ciolek (T-Mobile), in diesem Jahr gemeinsam mit Sieberg bei Columbia, und Stefan van Dijk (Niederlande/Team Wiesenhof-Felt). 2006 musste Sieberg lediglich dem Sieger Paul Martens (Team Skil-Shimano) und Sjef De Wilde (Belgien/Landbouwkrediet-Colnago) den Vortritt lassen.

"Ich bin motiviert"

Nicht verwunderlich, dass Sieberg angesichts seiner bisherigen Ausbeute beim münsterländischen Giro sagt: "Ja, ich bin richtig motiviert." Nach der feuchtkalten Polen-Tour müsse er aber erstmal sehen, wie er jenen Virus überstanden habe, den er sich Rundfahrt zwischen Warschau und Krakau eingehandelt habe.

Siebergs Columbia-Team, ohnehin eine der erfolgreichsten Mannschaft in diesem Jahr, schickt eine starke Equipe an den Start, unter anderem mit den Sprintern Andre Greipel und Gerald Ciolek, dem Deutschlandtour-Gewinner und Lokalmatadoren Linus Gerdemann und dem WM-Siebten im Zeitfahren, Tony Martin. Eigene Ambitionen müsse er da zunächst der Teamtaktik unterordnen, kündigte Sieberg an. Wenn sich aber eine Ausreißergruppe bilden und er darin sein würde, erklärte der Europastädter, würde er noch einmal "alles versuchen". Schließlich ist nach der Zielankunft spätestens gegen 18 Uhr die Saison 2008 für ihn beendet.

Lesen Sie jetzt