Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

RWE-Chef wirbt bei Aktionären für Geschäft mit Eon

Essen. RWE-Chef Rolf Martin Schmitz hat vor den Aktionären des Energiekonzerns für das geplante Geschäft mit Konkurrent Eon geworben, das zur Zerschlagung der Tochter Innogy führen wird. Die Vereinbarung mit Eon bringe für RWE strategisch und finanziell die größten Potenziale mit sich, sagte Schmitz am Donnerstag auf der Hauptversammlung in Essen.

RWE-Chef wirbt bei Aktionären für Geschäft mit Eon

RWE-Chef Rolf Martin Schmitz. Foto: Rolf Vennenbernd

RWE und Eon wollen Innogy unter sich aufteilen. Nach einem umfangreichen Tausch von Geschäften sollen künftig zwei Unternehmen stehen, die sich nicht mehr in die Quere kommen. Eon will Innogy in einem ersten Schritt vollständig übernehmen und das gesamte Geschäft mit erneuerbaren Energien dann an RWE weiterreichen. Der Start des offiziellen Übernahmeangebots von Eon wird für Mai erwartet. Bei Eon verbleiben das Netzgeschäft und der Vertrieb. RWE wird im Zuge dessen mit knapp 17 Prozent größter Aktionär bei Eon.

RWE vergrößert so sein operatives Geschäft deutlich und steigt auf einen Schlag zur Nummer 3 bei den erneuerbaren Energien in Europa auf. Bislang betreibt der Essener Konzern ausschließlich konventionelle Kraftwerke mit einem hohen Anteil an Kohlestrom.

„Gerade im Bereich der erneuerbaren Energien entscheidet eine schlagkräftige Größe über den Erfolg“, sagte Schmitz. Diese hätten weder Innogy noch Eon. Die Zusammenführung der Erneuerbaren beider Unternehmen unter dem Dach von RWE sorge für die nötige Schlagkraft. Die wirtschaftliche Perspektive stimme mittelfristig optimistisch, so der Vorstandschef. Der Strombedarf werde weiter steigen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hannover. Bundesliga-Profi Salif Sané will mit seinem Wechsel von Hannover 96 zu Champions-League-Teilnehmer FC Schalke 04 seine eigene Weiterentwicklung vorantreiben. „Schalke ist der nächste Step, auch persönlich ein noch höheres Level zu erreichen“, sagte der 27-Jährige in einem Interview dem „Kicker“. Sané wechselt von 96 im Sommer zu den Schalkern, die sich im ersten Jahr unter Trainer Domenico Tedesco gleich für die Königsklasse qualifiziert haben. Bei Hannover sei es für ihn „wie in einer Familie“ gewesen, berichtete der Senegalese, der für sein Land als Abwehrspieler für die Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) nominiert ist.mehr...

Dortmund. Der bei Borussia Dortmund als neuer Trainer gehandelte Lucien Favre hat den Abschied von seinem bisherigen Club OGC Nizza bestätigt. „Das war mein letztes Spiel für Nizza“ sagte der 60-jährige Schweizer nach der 2:3-Niederlage gegen Olympique Lyon im abschließenden Saisonspiel der französischen Ligue 1 am Samstag. „Es waren zwei fantastische Jahre.“ Der französische Fußball-Erstligist bestätigte auch offiziell, dass Favre den Verein verlassen wird.mehr...

Dortmund. Borussia Dortmund hat Marwin Hitz verpflichtet. Wie erwartet, wechselt der 30 Jahre alte Torhüter ablösefrei vom Ligakonkurrenten FC Augsburg zum Revierclub. Der Schweizer unterschrieb einen Vertrag bis 2021 und ist der erste Neuzugang des Fußball-Bundesligisten für die kommende Saison. „Nach fünf sportlich und menschlich sehr wertvollen Jahren beim FC Augsburg wollte ich nun noch einmal etwas anderes erleben. Ich freue mich auf die Herausforderung bei einem so großen Verein wie dem BVB und besonders auch auf die Spiele in der Champions League“, wird Hitz in einer BVB-Mitteilung von Samstag zitiert.mehr...