Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

RTL sucht den 15. „Superstar“

Köln. Das 15. Finale der RTL-Sendung „Deutschland sucht den Superstar“ läuft am Samstag. Vier Kandidaten stellen sich dem Votum der Fernsehzuschauer. Sie wollen Nachfolger des Vorjahressieger Alphonso Williams werden.

RTL sucht den 15. „Superstar“

Dieter Bohlen weist den Weg. Foto: Henning Kaiser

Die Suche folgt Jahr für Jahr dem gleichen Muster: Am Anfang einer „Deutschland sucht den Superstar“-Staffel wechseln sich Freaks und Gesangstalente ab, sich selbst überschätzende Schiefsänger und Stimmakrobaten.

Eine Jury siebt die Begabten im Laufe der Casting- und „Recall“-Runden heraus. Dafür geht es an einen fern gelegenen Sehnsuchtsort, dieses Mal Südafrika. Die letzten zehn Kandidaten treten dann in Live-Shows gegeneinander an. Die RTL-Zuschauer wählen ihre Favoriten weiter, küren im Finale an diesem Samstag um 20.15 Uhr ihren „Superstar“. Und im nächsten Jahr geht das Spiel wieder von vorne los.

So funktioniert die Show auch in ihrer 15. Jubiläumsstaffel. Sie ist damit - trotz sinkender Quoten - eine der langlebigsten im Privatfernsehen. Von Beginn an dabei ist „Poptitan“ und Chefjuror Dieter Bohlen (64), der in fast jedem Jahr neue Mitjuroren um sich schart. In der aktuellen Staffel sind das Musikproduzent Mousse T., Sängerin Carolin Niemczyk von der Band Glasperlenspiel und Schlagerstar Ella Endlich.

Was die Jury-Rolle angeht, hat sich nicht viel geändert: Dieter Bohlen reißt Sprüche auf Kosten der Kandidaten, deren Aussehen mit in die Jury-Urteile einfließt („Du siehst mega aus!“), und besonders die Jurorinnen sind regelmäßig mit tränennassen Augen berührt.

Im Vorjahr krönten die Fernsehzuschauer den 54-jährigen gebürtigen US-Amerikaner Alphonso Williams zu Deutschlands Superstar. Sein Erfolg nach der Show war mäßig: Williams' Album schaffte es nur bis auf Platz 15, die Single auf Platz 21 der deutschen Charts. In diesem Jahr hat RTL die Regeln wieder geändert: Bewerben durften sich nur Kandidaten zwischen 16 und 30 Jahren.

Nun steht also das 15. Finale der Castingshow an. Hoffnung auf den Titel darf sich unter anderem die 16-jährige Marie Wegener aus Duisburg machen - von RTL als „gefühlvolles Sternchen“ tituliert. Sie überzeugte im Halbfinale mit ihrer Version von Whitney Houstons „I Wanna Dance With Somebody“. Weitere Finalisten: der „singende Fliesenleger“ Michael Rauscher (20) aus Augsburg, „Powerfrau“ Janina El Arguioui (30) aus Kaarst und Michel Truog (26) aus der Schweiz. Letzterer begeisterte Dieter Bohlen mit dem Song „Amoi seg' ma uns wieder“ von Andreas Gabalier: „Das war Poptitan-Gold-CD-würdig!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kopenhagen. In der DDR war die Olsenbande Kult. Vor 50 Jahren lief der erste Film mit dem dänischen Gaunertrio. Vieles bleibt bis heute im Ohr. Der berühmteste Satz allerdings kommt im Original gar nicht vor.mehr...

Berlin. Groß rauskommen will sie auf jeden Fall. Dabei hat Leni Riefenstahl lange erst ans Tanzen gedacht. Dann lernt sie den Regisseur Arnold Fanck kennen. Mit ihm fährt sie zum Filmen bis nach Grönland. Es ist das bis dahin teuerste Filmprojekt der Geschichte.mehr...

Berlin. Die WM dominiert wie erwartet nach wenigen Tagen das deutsche Fernsehen. Allerdings schlagen sich auch Wiederholungen im Gegenprogramm gar nicht so schlecht - wie zum Beispiel ein ZDF-Krimi.mehr...