Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Qualitätswein darf nicht mit Zucker gesüßt werden

Koblenz. Für Qualitäts- und Prädikatsweine herrschen strenge Regeln. Das steckt der Teufel manchmal im Detail, heißt es sprichwörtlich. Diese Erfahrung musste ein Winzer machen, als es um die Frage des Süßens ging.

Qualitätswein darf nicht mit Zucker gesüßt werden

Qualitätsweine dürfen keinen Zucker enthalten. Foto: Frank Rumpenhorst

Winzer dürfen Qualitäts- und Prädikatsweine nur mit Traubenmost und nicht mit Zucker süßen. Das entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Rheinland-Pfalz in Koblenz.

Ein Kläger hatte einen Riesling des Jahrgangs 2014 zweimal mit Kristallzucker (Saccharose) angereichert. Bei der Landwirtschaftskammer Rheinland-Pfalz verneinte er aber laut OVG, den Wein gesüßt zu haben. Er bekam eine amtliche Prüfnummer für Qualitätswein. Bei einer Betriebskontrolle des Weinguts flog nach den Angaben sein Vorgehen auf - der Winzer verlor die amtliche Prüfnummer.

Dagegen klagte er: Sein Wein sei mit Zucker legal angereichert und nicht gesüßt worden. Es habe sich um einen Jungwein ohne abgeschlossene Gärung gehandelt. Höre der Wein auf zu gären, bleibe die Anreicherung zulässig.

Das Verwaltungsgericht Mainz wies die Klage ab. Das OVG bestätigte diese Entscheidung. Laut Gesetz dürfe die Restsüße in einem Qualitäts- oder Prädikatswein nur von frischen Weintrauben oder Traubenmost herrühren. Der vom Kläger zugegebene Kristallzucker sei lediglich zu zehn Prozent zu Alkohol vergoren - ansonsten habe er den Wein süßer gemacht. Die Anreicherung eines Jungweins mit Kristallzucker dürfe aber nur der Erhöhung des Alkoholgehalts dienen. Der Winzer hat laut OVG ausreichend Möglichkeiten, den zugesetzten Zucker vollständig vergären zu lassen.

Wegen der grundsätzlichen Bedeutung hat das OVG Rheinland-Pfalz die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zugelassen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.mehr...

Berlin. Kartoffeln gehören neben Reis und Nudeln zu den beliebtesten Beilagen. Bei der Auswahl und der Zubereitung von Kartoffeln sollten Verbraucher sorgfältig vorgehen. Denn es gibt Exemplare, von denen man besser die Finger lässt.mehr...

Antananarivo. Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein Ende der Krise will nun ein Forscher aus den Niederlanden sorgen.mehr...