Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Quakende Frösche genießen höchstrichterlichen Schutz

Hamburg (dpa/tmn) - Nachbarn eines Froschteichs haben kaum Möglichkeit, sich gegen die «Lärmbelästigung» zur Balzzeit zu wehren. Denn quakende Frösche gehören nicht nur zu den geschützten Arten.

Sie stehen auch unter höchstrichterlichem Schutz, erklärt der Landesverband Hamburg des Naturschutzbunds Deutschland (NABU). Bereits im Jahr 1992 entschied der Bundesgerichtshof, dass die Beurteilung der Lärmimmission durch einen Frosch auf das Empfinden eines «verständigen Durchschnittsmenschen» abzustellen sei. Erst wenn das Gequake den Richtwert von 35 Dezibel um 20 Dezibel übersteige, könne eine Ausnahmeregelung für die Umsiedlung der Frösche genehmigt werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Nürtingen (dpa/tmn) Taube ist nicht gleich Taube: Mehr als 350 Rassen gibt es in Deutschland. Entscheiden müssen sich Halter als erstes zwischen Rasse- oder Brieftaube. Für letztere ist eine penible Haltung besonders wichtig, damit die Tiere in Topform sind.mehr...

Port Arthur (dpa) Stirbt nach dem Tasmanischen Tiger auch der Tasmanische Teufel aus? Ohne menschliche Hilfe wahrscheinlich schon. Durch eine ansteckende Krebsart ist der Bestand der Beuteltiere bereits enorm dezimiert. Doch es gibt Hoffnung.mehr...

Berlin (dpa/tmn) Abends noch mal raus: Hunde lieben ihre Gassirunden auch im Dunkeln. Damit man die Tiere gut erkennt, sollten sie Leuchthalsbänder tragen. Wollen sich Hundehalter eins zulegen, sollten sie bei der Wahl gut aufpassen.mehr...