Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Projekt schult geflüchtete Lehrer

In ihrer Heimat haben sie unterrichtet, nun sollen sie auch in Deutschland wieder an einer Schule arbeiten können: Das Projekt „Lehrkräfte Plus“ an der Ruhr-Universität Bochum will geflüchtete Lehrer für den Einsatz in nordrhein-westfälischen Schulen vorbereiten. Am Montagnachmittag (15.30 Uhr) soll das Programm in die erste Runde mit 25 überwiegend syrischen Teilnehmern starten. Dazu wird NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) erwartet.

,

Bochum

, 09.04.2018
Projekt schult geflüchtete Lehrer

0Yvonne Gebauer (FDP) äußert sich während einer Pressekonferenz. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Ein Jahr lang bekommen die Lehrer Sprachunterricht, werden fachlich geschult und hospitieren an Schulen. Das Projekt, bei dem auch die Bertelsmann-Stiftung und die Stiftung Mercator mitarbeiten, konzentriert sich auf die Fächer Englisch, Mathe, Französisch, Chemie und Physik an Haupt-, Real- und Gesamtschulen. Vorbild ist ein gleichnamiges, seit August laufendes Programm an der Uni Bielefeld - die Teilnehmer können später etwa als Vertretungslehrer arbeiten.

Lesen Sie jetzt