Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Diskussion um 50+1-Regel

Profivereine debattieren auf Mitgliederversammlung

Frankfurt Entscheidung über die reguläre Einführung des Videobeweises, Diskussion über die Zukunft der 50+1-Regel: Auf die Vertreter der 36 Profivereine warten bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga spannende Themen.

Profivereine debattieren auf Mitgliederversammlung

Hans-Joachim Watzke spricht sich für den Erhalt der 50+1-Regel aus. Foto: dpa

Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge plädiert für eine Freigabe, Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke für den Erhalt und Eintracht Frankfurts Vorstand Axel Hellmann für eine Reform. Im deutschen Profifußball gehen die Meinungen über die umstrittene 50+1-Regel, die eine Übernahme der Erst- und Zweitligisten durch externe Investoren verhindert, weit auseinander. Wenn sich die Vertreter der 36 Profivereine an diesem Donnerstag in einem Hotel am Frankfurter Flughafen treffen, fällt zwar noch keine Entscheidung. Die Diskussion über die künftige Ausgestaltung der Regel dürfte aber kontrovers verlaufen.

Topthema Videobeweis

Ein weiteres Topthema bei der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga ist die reguläre Einführung des Videobeweises, der sich momentan noch in der Testphase befindet, zur kommenden Saison. Zudem soll darüber abgestimmt werden, ob das technische Hilfsmittel in der Spielzeit 2018/19 „offline“, also ohne Auswirkungen auf den Spielbetrieb, in der 2. Bundesliga getestet wird.

Nationalmannschaft mit neuen Trikots

Spezieller WM-Slogan für Mission Titelverteidigung

Düsseldorf Das Fußball-Training muss warten. Zum Start in die Länderspielwoche sind Joachim Löw, Toni Kroos, Mesut Özil und Co. erst einmal als Schauspieler gefordert. In den Härtetests gegen Spanien und Brasilien soll dann das WM-Motto mit Leben gefüllt werden. Weltmeister Sami Khedira legt gleich mal vor.mehr...

In der Bundesliga hat sich die Aufregung um den Videobeweis, der am 3. März ins offizielle Regelwerk des Weltverbandes FIFA aufgenommen worden war und im Sommer erstmals auch bei der WM zum Einsatz kommen wird, mittlerweile etwas gelegt. Doch beim Thema 50+1 schlagen die Wellen immer noch hoch. Vor allem die Fans laufen Sturm gegen eine Aufweichung oder gar Abschaffung der Regel, die den Stammvereinen die Stimmenmehrheit in den Fußball-Kapitalgesellschaften garantiert.

Widerstand durch Fans erwartet

„Bundesweit wird ein Sturm heraufziehen, sollten die Verantwortlichen bei DFB und DFL nicht schleunigst ein Machtwort für den Erhalt von 50+1 in seiner jetzigen Form sprechen: Die angestrebte Diskussion um 50+1 ist eben nicht nur eine Schönheitsdiskussion um irgendwelche Vereins-und Unternehmensstrukturen, sondern definitiv der sportpolitisch wichtigste Kampf in der nahen Zukunft für alle Fans“, verkündete das überregionale Bündnis ProFans unlängst.

Meisterschaftsrennen in den Top-Ligen

Nur Italien trotzt der Titel-Langeweile in Europa

Dortmund In Spanien, England und Frankreich sind die Titel so gut wie vergeben. Allein Juves Fehltritt sorgt für Spannung in der bedrückten Stimmung der Serie A. Und in Griechenland droht das totale Chaos.mehr...

Fast 3000 Fangruppen haben sich deutschlandweit mittlerweile der Initiative „#50plus1bleibt“ angeschlossen. Sie alle fürchten, im Zuge der fortschreitenden Kommerzialisierung des Fußballs auf der Strecke zu bleiben. Als mahnendes Beispiel wird immer wieder die englische Premier League angeführt, wo die Fankultur in den vergangenen Jahren einen schleichenden Tod erfuhr.

Watzke will für 50+1 kämpfen

Das ohnehin schon angespannte Verhältnis zwischen den Fans und den Fußball-Dachorganisationen DFB und DFL stünde vor einer Zerreißprobe, sollten die Profivereine den Weg für eine gravierende Änderung der Regel frei machen.

BVB-Geschäftsführer Watzke kündigte daher vor einigen Wochen in der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ an: „Wir werden weiter für 50+1 kämpfen. So lange mir keiner der Gegner schlüssig erklären kann, warum man 50+1 abschaffen soll, obwohl Real Madrid und Barcelona als Vereine mit 50+1 die erfolgreichsten Klubs der Welt sind, kämpfe ich für den Bestand dieser Regel.“

Hamburg Am Erhalt der Spiellizenz für Abstiegskandidat HSV in der nächsten Saison bestehen Zweifel. Aufsichtsratschef Bernd Hoffmann widerspricht. Er lässt aber durchblicken: Klaus-Michael Kühne soll ins Boot geholt werden.mehr...

Ganz anders ist die Stimmungslage beim Branchenprimus in München. „Ich hoffe, dass die Deutsche Fußball-Liga die 50+1-Regel freigeben wird“, verkündete Bayerns Vorstandschef Rummenigge vor zwei Wochen in einem Interview des Magazins „GQ“. Jeder Verein sollte für sich selbst entscheiden können, „ob er sich für Investoren öffnet, wie weit er sich für Investoren öffnet oder ob er sich gar nicht öffnet.“

Dritter Weg im Gespräch

Einen dritten Weg hat Eintracht-Vorstand Hellmann ins Gespräch gebracht. Er plädiert für eine Regel-Reform - allerdings mit klaren Vorgaben für einen Einstieg von Investoren. Diese müssten die Wurzeln, die Tradition und Kultur des Klubs akzeptieren und dürften nicht den Anspruch haben, die Identität des Klubs zu verändern.

Henrik Drinkuth, Anwalt bei der Wirtschaftskanzlei CMS in Berlin, rät dazu, „den Vereinen zu überlassen, welche beschränkenden Regelungen sie mit Investoren treffen. Die DFL sollte hier, wenn überhaupt, nur punktuell eingreifen und nur zwingend notwendige - und rechtssichere - Vorgaben machen“, sagte Drinkuth der Deutschen Presse-Agentur. Die Vereine sollten sich zudem Gedanken über die Rechtsform ihrer Fußball-Kapitalgesellschaften machen. „Die GmbH bietet am meisten Gestaltungsspielraum“, so Drinkuth. 

Von dpa

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gladbach gewinnt klar gegen Wolfsburg

Fohlen schießen Wölfe ab - Raffael beendet Flaute

Mönchengladbach Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Entscheidungen in den ersten drei Ligen

Hoffen und bangen - von der Bundes- bis zur 3. Liga

Leipzig Schalke kann den Champions-League-Startplatz perfekt machen. Köln und der HSV können absteigen. Doch nicht nur in der ersten Liga stehen mögliche Entscheidungen am kommenden Wochenende an.mehr...

Klarer Bayern-Sieg im Pokalhalbfinale

Bayer-Trainer Herrlich: Es hat richtig Prügel gegeben

Leverkusen 2:6 gegen die Bayern im Halbfinale des DFB-Pokals - das Aus für Bayer und die höchste Niederlage der Leverkusener in ihrer Cup-Historie tun weh. Jetzt will die Werkself „die Birne freikriegen“.mehr...