Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

„Professor T.“ holt den Quoten-Sieg

Berlin. Krimis sind in Deutschland ein Garant für den Quoten-Sieg. Am Freitag setzte sich das ZDF mit der Serie „Professor T.“ durch. Auf den oberen Plätzen landete auch die Tanzshow „Let's Dance“.

„Professor T.“ holt den Quoten-Sieg

4,03 Millionen Zuschauer schalteten am Freitag den Fernseher ein, um Matthias Matschke in der Rolle des „Professor T.“ zu sehen. Foto: Henning Kaiser

Eine neue Folge der ZDF-Krimiserie „Professor T.“ hat bei den Quoten am Freitagabend am besten abgeschnitten. Um 20.15 Uhr wollten 4,03 Millionen Zuschauer (Marktanteil 14,8 Prozent) bei den Ermittlungen von Professor T. (Matthias Matschke) dabei sein.

Die zweite Folge der neuen ARD-Filmreihe „Daheim in den Bergen“ schalteten 3,62 Millionen (13,2 Prozent) ein. Knapp dahinter liegt RTL mit seiner Tanzshow „Let's Dance“ und 3,56 Millionen (13,8 Prozent). Iris Mareike Steen und ihr Tanzpartner Christian Polanc schieden aus. Für das Paar hätten nicht genug Zuschauer angerufen, wie es in einer RTL-Mitteilung von Samstagmorgen hieß.

ProSieben erreichte mit „Exodus - Götter und Könige“ 1,62 Millionen (6,3 Prozent). Auf Sat.1 wollten 1,54 Millionen „Luke! Die Schule und ich - VIPs gegen Kids“ sehen (5,7 Prozent). Der Krimi „Lewis“ auf ZDFneo interessierte 1,14 Millionen (4,1 Prozent).

RTL II ging mit der Actionkomödie „21 Jump Street“ ins Rennen, 850 000 Zuschauer schalteten ein (3,1 Prozent). Vox strahlte eine weitere Folge der Krimiserie „Law & Order: Special Victims Unit“ aus, 690 000 Zuschauer waren dabei (2,5 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Ein paar Tage lang gab es Rätselraten: Was ist „Wahre Welle TV“ bloß? Seit Montag ist klar, dahinter steckt die Bundeszentrale für politische Bildung. Es geht um Satire. Und um Verschwörungstheorien.mehr...

Berlin. Das Publikumsinteresse an der Fußball-WM zog am Wochenende an: Nach dem zuschauerstarken Deutschland-Spiel am Samstag waren die Einschaltquoten auch am Sonntag recht hoch.mehr...