Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Pro Asyl: Aus Solingen-Gedenken Schlüsse für heute ziehen

Berlin. Der rassistische Anschlag in Solingen vor 25 Jahren sollte den politisch Verantwortlichen von heute nach Ansicht von Pro Asyl als Mahnung dienen. Der Geschäftsführer der Flüchtlingsrechtsorganisation, Günter Burkhardt, sagte der Deutschen Presse-Agentur: „Der Brandanschlag von Solingen und andere rassistische Angriffe in dieser Zeit standen am Ende einer jahrelangen aufgeheizten Debatte über die Änderung des Asylrechts.“

Pro Asyl: Aus Solingen-Gedenken Schlüsse für heute ziehen

Ein Gedenkstein für den rassistischen Anschlag in Solingen vor 25 Jahren. Foto: Oliver Berg/Archiv

Drei Tage bevor die Brandstifter das Haus der Familie Genc anzündeten, habe der Bundestag damals das Asylverfahrensgesetz beschlossen. Die neue Bestimmung sah vor, dass Flüchtlinge, die sich zuvor in sogenannten sicheren Drittstaaten aufgehalten hatten, in Deutschland vom Asylverfahren ausgeschlossen sind.

Wenn Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und andere Regierungsvertreter an den Anschlag in Solingen erinnerten, dann sollten sie auch „Position beziehen für Menschenrechte und Grundrechte“, forderte Burkhardt. Er sagte: „Rassisten und Rechtspopulisten wie der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban dürfen nicht die Flüchtlingspolitik Deutschlands und Europas bestimmen.“

Die Amadeu Antonio Stiftung forderte, das Recht auf Asyl und ein Bleiberecht für Betroffene rassistischer Gewalt müssten die Antwort auf rassistische Hetze sein.

Am 29. Mai 1993 zündeten Rechtsradikale in Solingen das Haus der türkischen Familie Genc an. Fünf Mädchen und Frauen starben. An diesem Dienstag soll in Nordrhein-Westfalens Landeshauptstadt Düsseldorf und in Solingen daran erinnert werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Personalmangel in Kliniken, zu wenig Organspenden und ein Rauchverbot in Autos, wenn Kinder mitfahren - die Gesundheitsminister haben bei ihrer Konferenz einiges zu besprechen. Sie treffen dabei auch auf Proteste in der Branche.mehr...

Paderborn. Eine Personenkontrolle am Bahnhof in Paderborn lief im Oktober 2017 aus dem Ruder. Grund war ein fehlendes Ticket. Am Ende gab es einen Schuss aus einer Polizeiwaffe. Jetzt urteilt das Landgericht.mehr...

Dortmund/Mainz. Die Wechselspekulationen um Innenverteidiger Abdou Diallo vom FSV Mainz 05 nehmen nicht ab. Der 22 Jahre alte Franzose soll sich nach Informationen des Portals bild.de am Dienstag zu Gesprächen mit den Verantwortlichen von Borussia Dortmund getroffen haben. Mainz fordert dem Bericht zufolge 28 Millionen Euro Ablösesumme, der BVB soll bereit sein, 22 Millionen Euro zu investieren. BVB-Sportdirektor Michael Zorc hatte jüngst gesagt, dass mittlerweile ständig Fantasiepreise und aufgeblähte Preisvorstellungen aufgerufen würden, die vor allem mit dem BVB in Verbindung gebracht würden.mehr...