Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Prachtvolle Obstblüte: „Bis jetzt sieht es gut aus“

Bonn. 2017 ließen im Frühjahr heftige Fröste die Apfelernte einbrechen. In diesem Jahr zeigt sich in den Obstplantagen ein geradezu verschwenderisches Blütenmeer. Doch Obstbauern müssen ausdünnen. Denn zu viele Früchte an einem Baum: Das ist auch nicht gut.

Prachtvolle Obstblüte: „Bis jetzt sieht es gut aus“

Obstbaugebiet mit blühenden Obstbäumen. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Die Obstbäume blühen in diesem Jahr besonders üppig. Diese „Weißblüte“ sei Folge der großen Frostschäden im vorigen Jahr, sagte Peter Muß vom Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer in Bonn. Nachdem die Bäume 2017 wenig Früchte hervorbrachten, steckten sie nahezu alle Kraft in die Anlage von Blüten. Allerdings müssten die Bäume ausgedünnt werden, um ein ausgewogenes Verhältnis von Frucht und Trieben zu erhalten.

Bereits beendet sei die Blüte von Kirschen, Aprikosen, Pfirsichen, Pflaumen und Birnen. Lediglich Äpfel blühten noch. In höheren Lagen setze die Blüte aber später ein. „Bis jetzt sieht es gut aus“, sagte der Sprecher der Obstbauern. Allerdings seien die kleinen Früchte so empfindlich wie die Blüten.

Im vergangenen Jahr hatte extremer Frost an mehreren Tagen im Frühjahr zu einem Ertragseinbruch geführt. Bei den Äpfeln konnte nur halb so viel geerntet werden wie im Vorjahr. Äpfel sind mit Abstand die wichtigste Frucht im rheinischen Obstanbau. Das Rheinland ist bundesweit die viertgrößte Anbauregion für Baumobst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kamen. Christian Leye bleibt an der Spitze der Linken in Nordrhein-Westfalen. Der Landessprecher ist bei einem Parteitag in Kamen mit 72 Prozent der Stimmen in seinem Amt bestätigt worden, wie der Landesverband am Sonntagabend mitteilte. Neue Landessprecherin ist Inge Höger. Für die frühere Bundestagsabgeordnete hätten 51 Prozent der Delegierten gestimmt. Sie tritt die Nachfolge von Özlem Demirel an, die laut Parteiangaben aus beruflichen Gründen nicht mehr kandidierte. Als Landesgeschäftsführer wurde Sascha H. Wagner wiedergewählt. Die Linke in NRW zählt nach eigenen Angaben aktuell mehr als 8000 Mitglieder - 1500 mehr als 2014.mehr...

Duisburg. Ein psychisch kranker Gleisläufer hat in Duisburg über einen Zeitraum von sechs Stunden immer wieder den Bahnverkehr lahmgelegt. Der 21-Jährige sei mehrfach auf den Gleisen aufgetaucht und habe dadurch Streckensperrungen ausgelöst, berichtete die Bundespolizei am Sonntag.mehr...

Xanten. Besucherrekord beim Römerfest in Xanten: 26 000 Menschen sahen am Wochenende das Römerspektakel unter dem Motto „Schwerter, Brot und Spiele“, berichteten die Veranstalter am Sonntag. Es sei die achte Ausgabe des großen Römerfestes im Archäologischen Park in Xanten gewesen. Das neunte Xantener Römerfestes werde frühestens in zwei Jahren stattfinden.mehr...