Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizisten mit Baseballschläger attackiert: Geständnis

Bonn. Nach einer dramatischen Konfrontation in der Euskirchener Innenstadt steht seit Freitag ein 41-Jähriger wegen Widerstands gegen Polizeibeamte und gefährlicher Körperverletzung vor dem Bonner Landgericht. Der Angeklagte soll im vergangenen November mit einem Baseballschläger aus Metall auf Streifenbeamte losgegangen sein, die sein Auto gestoppt hatten.

Polizisten mit Baseballschläger attackiert: Geständnis

Auf der Richterbank liegt ein Richterhammer. Foto: Uli Deck/Archiv

Als die Polizisten zunächst in ihren Wagen zurück flüchteten, soll er mit dem Schläger die Windschutzscheibe zertrümmert haben. Von einem Warnschuss zeigte sich der aggressive Mann laut Anklage völlig unbeeindruckt. Mit erhobenem Schläger bedrohte er den Polizisten weiter, auch ein erster Streifschuss an der Wade hielt ihn nicht auf. Schließlich stoppten die Beamten ihn mit drei Schüssen in Arm und Bein. Noch während er zurücktaumelte, soll der Mann den Schläger auf einen Polizisten geworfen und diesen am Knie verletzt haben.

Am ersten Prozesstag räumte der Angeklagte die Vorwürfe ein und sagte, er sei sehr traurig über seine Tat. Damals sei er sauer auf seine Lebensgefährtin gewesen, sein Ärger habe eigentlich ihr gegolten.

Der polizeibekannte 41-Jährige ist den Angaben zufolge schon länger wegen einer Persönlichkeitsstörung in Behandlung. Die Staatsanwaltschaft geht von verminderter Schuldfähigkeit aus und beantragt seine Unterbringung in einer Psychiatrie. Gegen die drei Beamten, die geschossen hatten, wurde kein Ermittlungsverfahren eingeleitet, da sie in Notwehr gehandelt hatten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Gestiftete Bilder des weltberühmten Malers Gerhard Richter sollen ein neues Projekt für Wohnungslose finanzieren. Nordrhein-Westfalens Sozialminister Karl-Josef Laumann (CDU) stellt die Initiative heute in Düsseldorf vor. Aus dem Erlös der sechs Bilder sollen Wohnungen für Menschen gekauft werden, die schon lange kein Zuhause mehr haben. Das Geld fließt in einen Fonds, der auch begleitende Hilfen finanzieren soll, um neuem Wohnungsverlust vorzubeugen. Träger des Projekts sind der Paritätische Wohlfahrtsverband NRW und die Düsseldorfer Obdachlosenhilfe „fiftyfifty“.mehr...

Düsseldorf. Urin, Erbrochenes, Lärm und Gewalt: Mit einem Alkoholverbot will Duisburg gegen Trinkerei und ihre Folgen in der Innenstadt vorgehen. Nun prüft das Verwaltungsgericht in Düsseldorf das Verbot.mehr...

Büren. Mit fast 32 Stunden Verspätung sind am Dienstagabend 147 Urlauber vom Flughafen Paderborn-Lippstadt nach Griechenland gestartet. Beim Anrollen der Maschine der Airline Small Planet war am Montagvormittag ein Leck entdeckt worden, wie ein Unternehmenssprecher sagte. „Es ist nichts Gefährliches gewesen.“ Allerdings hätten alle Passagiere das Flugzeug, das nach Kreta abheben sollte, wieder verlassen müssen. Zuvor hatte die „Neue Westfälische“ online berichtet.mehr...