Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Polizisten finden sich in Erotik-Fesselszene wieder

Neustadt/Weinstraße. Nach einem Polizeieinsatz in der Pfalz haben die Beamten eine Einladung zu einem erotischen Fesselkurs à la „Fifty Shades of Grey“ bekommen.

Polizisten finden sich in Erotik-Fesselszene wieder

In Neustadt an der Weinstraße haben Polizisten nach einem Einsatz eine Einladung zu einem erotischen Fesselkurs à la „Fifty Shades of Grey“ bekommen. Foto: Jens Kalaene/Symbolbild

Ein Mann hatte am Mittwochabend den Hinweis gegeben, dass in einer Wohnung in Neustadt an der Weinstraße eine gefesselte nackte Frau von zwei Männern misshandelt werde. Dies habe er vom Treppenhausfenster beobachtet.

Am vermeintlichen Tatort fanden die Beamten die Szene auf den ersten Blick wie beschrieben vor. Nur handelten alle im Einverständnis, wie die Polizei mitteilte.

Der Mieter der Wohnung, ein Lehrer der erotischen „Shibari“-Fesselkunst, hatte ein Pärchen in eben jener unterwiesen. Die Frau und ihr Partner seien wohlauf und guter Laune gewesen, erklärte die Polizei. Die Polizisten wurden sogar eingeladen, zur „dienstlichen Fortbildung“ teilzunehmen. Dies „musste aber höflich abgelehnt werden“, wie es weiter hieß.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Punktgenau bremsen, das Tempo fühlen und mit der Tram dann auch noch kegeln: Europas beste Straßenbahnfahrer kommen in diesem Jahr aus Schweden. EM-Gastgeber Stuttgart hält sich bescheiden zurück.mehr...

Landau/Kandel. In dubio pro reo - Im Zweifel für den Angeklagten. Von diesem Grundsatz lässt sich das Landgericht Landau bei der Vorbereitung der Hauptverhandlung um das Gewaltverbrechen von Kandel leiten. Ein Termin für den Prozess steht noch nicht fest.mehr...

Wellington. Wo liegt Neuseeland auf der Weltkarte? Rechts unten. Aber manchmal auch nicht. Der Pazifikstaat hat nun eine Kampagne gegen das Vergessenwerden gestartet. Und es gibt auch einen Verdacht, wer dahinter stecken könnte.mehr...