Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Polizeianwärter soll Brände in Auftrag gegeben haben

Recklinghausen. Um als freiwilliger Feuerwehrmann zum Einsatz zu kommen, soll ein 25 Jahre alter Polizist in Ausbildung mehrere Brandstiftungen in Auftrag gegeben haben. Zusammen mit einem 20-Jährigen wurde er am Donnerstag vorläufig festgenommen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichteten. Der 20-Jährige soll im vergangenen Oktober und November in Herten drei Brände in leerstehenden Bahnhofsgebäuden gelegt haben. Bei zwei der Brände wurden den Angaben zufolge zwei Obdachlose, die in den Gebäuden übernachtet hatten, von der Feuerwehr unverletzt gerettet.

Auf den 20-Jährigen war die Polizei bereits im November aufmerksam geworden. Bei den weiteren Ermittlungen kam sie dem 25-Jährigen auf die Spur, der im ersten Ausbildungsjahr zum Polizeibeamten ist. Warum sich der Jüngere auf den Auftrag zur Brandstiftung einließ, teilte die Polizei nicht mit. Die Ermittlungen dauern an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Landschwein „Harry“ hat zu WM-Beginn auf eine Niederlage der deutschen Elf getippt - und mit seiner etwas unpatriotischen Prognose Recht behalten. Seitdem steht der Eber voll im Fokus. Vor dem Schweden-Spiel muss er seine Orakel-Fähigkeiten erneut zeigen.mehr...

Düsseldorf. Patienten fühlen sich im Gesundheitswesen oft bevormundet und wenig gehört. Die Gesundheitsminister der Länder wollen die Interessen und Wünsche von Patienten nun mehr in den Vordergrund rücken.mehr...

Siegen. Er wollte ihm noch ins Gesicht stechen: Weil er seinen Bruder und dessen Frau erstochen haben soll, steht ein 63 Jahre alter Mann vor dem Landgericht Siegen. Die Tat hat er gestanden, Reue zeigte er nicht. Nun wird das Urteil erwartet.mehr...